DIE JOGGINGHOSE FÜR DEN KOPF

Zum 111. Geburtstag – EDEKA präsentiert Headlines aus Licht (WERBUNG)

in Werbung by

2014 “schockte” EDEKA die Bundesrepublik mit der Supergeil-Kampagne und läutete damit eine für deutsche Verhältnisse undenkbare Epochenwende ein: Deutsche Supermärkte sollten von da an Werbung machen, die man bis zu Ende schaut und obendrein gar nicht mal so schlecht findet. Andere Ketten stiegen sofort mit ein, doch EDEKA gilt die Pionier-Ehre. Als alte Werbepeitsche erinnere ich mich noch gut daran und finde es noch besser, dass die Kreativ-Losung bis heute bestand hat. Plötzlich konkurrieren deutschen Einzelhändler mit ihren englischen Dickschiff-Konkurrenten um den besten Weihnachts-Werbespot des Jahres und nicht selten hat EDEKA die Nase vorn. Zum 111. Jubiläum wählt das Unternehmen mit der guten alten Headline-Kampagne das honorigste Vehikel, das die Werbung zu bieten hat. Modern interpretiert via Lichtprojektion. Zu sehen in ausgewählten deutschen Städten.

BERLIN PRENZLBERG

FLUGHAFEN BER

MÜNCHEN P1

MÜNCHEN HAUS DER KUNST

Lehrer sein in Zeiten der AfD – Die neue Denunziationsplattform in der Praxis

in Browser Ballett by

In immer mehr Städten können Schüler ihre Lehrer bei der AfD melden. Das Ziel ist die Einhaltung des Neutralitätsgebots, demzufolge nach Lehrer ihrem Unterricht keinen politischen Spin geben dürfen. Spannend ist dabei die Frage, ob und wie dieses Tool den praktischen Unterricht verändern wird. Mit Sicherheit fürchtet sich die Partei davor, dass Lehrer allzu oft Parallelen zwischen ihr und der NSDAP ziehen. Und doch gibt es hier einen Denkfehler, liebe AfD. Die Parallelen werden nicht von Lehrern gezogen, die Parallelen zieht Ihr selbst. Aber das wissen Sie ja bereits, schließlich lasse ich Ihnen nach unserem kleinen Scharmützel von vor 2 Wochen jedes Drehbuch, in dem Ihr Parteiname fällt, postalisch zustellen. Es gab keine Anmerkungen, daher nehme ich an, sie gehen mit ihrer Darstellung in folgendem Clip d’accord. Teilen Sie mir andernfalls gern mit, wo wir Fehler gemacht haben. Beste Grüße.

Das Problem sind die Demokratie-Schwarzfahrer

in Internes by

Im Lichte vieler unappetitlicher Ereignisse, die mich und meine Familie ereilt haben, nachdem die AfD ihre Bodentruppen auf mich gehetzt hat, fand ich mich am Samstag auf meiner ersten Demo seit über 10 Jahren wieder. Der Unteilbar-Zug war mit Sicherheit für alle Beteiligten genau so überwältigend wie für mich, weil es eben keine Antifa-Veranstaltung war, sondern ein durchaus bürgerlicher Protest gegen Tendenzen, vor denen auch der Sofa-Demokrat nicht mehr die Augen verschließen kann. Aber es haben noch viele, viele Leute gefehlt, über die ich heute schreiben will: Die Schwarzfahrer. Dazu ein kleines Anekdötchen aus der vorvergangenen Woche.

OHNE FREIHEIT KEIN BUSINESS

Als ich zum ersten deutschen Unterhaltungskünstler seit 1945 wurde, der für einen Gag von einem offiziellen Parlamentarier „besucht“ wurde, stand mein Telefon logischerweise nicht still. Unter anderem meldete sich eine Redakteurin eines großen Nachrichten-Magazins und lud mich unter emotionalsten Demokratie-Schwüren in ihre Sendung ein. Ich sagte zu und gab zu Protokoll, dass ich von Hamburg aus anreise, weil ich am selben Tag bereits meine Sicht der Dinge bei Markus Lanz präsentieren durfte. Ein paar Stunden später ließ mich die Redakteurin kleinlaut wissen, die Einladung habe sich erübrigt, weil die Story für den Sender nur im Rahmen einer Exklusivberichterstattung interessant war. Kurz: Das ganze Wir-müssen-das-der-Welt-erzählen aus dem ersten Gespräch war nichts anderes als ein Business-Move. Oder noch kürzer: Aktuell ist bei vielen das Business wichtiger als die Zukunft.

DIE VERMEINTLICHE GRATIS-STAATSFORM DEMOKRATIE

In der Folge dachte ich immer wieder an den Begriff Demokratie-Schwarzfahrer und würde ihn gerne im Sprachgebrauch etablieren. Denn das Problem ist gar nicht die AfD. Viel gefährlicher sind die Demokratie-Schmarotzer, denen das eigene Business oder die eigene Bequemlichkeit viel wichtiger ist als die Zukunft ihrer Kinder. Von diesen Personen habe ich in den letzten Wochen erschreckend viele kennengelernt und darüber ein gutes Gefühl bekommen, wie das „damals“ alles passieren konnte. Stefan Zweig, Hannah Arendt und unzählige andere haben sich bereits die Finger darüber wund geschrieben, dass nicht die eigentlichen Nazis die Welt ins Chaos gestürzt haben, sondern diejenigen, die sie an die Macht gefaulenzt haben. Diese Leute waren und sind Schwarzfahrer, die sich schön um ihren eigenen Scheiß kümmern und andere für ihre Freiheit kämpfen lassen. Leute, die alles mitnehmen, was ihnen andere erkämpft haben, als wäre die Demokratie eine werbefinanzierte Gratis-Staatsform.

WAS HABE ICH EIGENTLICH HEUTE FÜR MEINE FREIHEIT GEMACHT?

Das klingt zunächst ehrenrührig. Diese Menschen „machen ja eigentlich nichts“ – und auf den ersten Blick schon gar nichts Falsches. Aber sie machen eben auch nicht mit. Oder noch schlimmer: Sie glauben, Dinge ziemlich besorgniserregend zu finden, sei schon irgendeine Form von Beitrag. Ich befürchte Dreiviertel aller Deutschen können sich Abends nicht die Frage beantworten „Was habe ich eigentlich heute für meine Freiheit gemacht?“.

VERSCHWENDE DEINEN SAMSTAG

Die 250.000 Teilnehmer, die am Samstag vom Alexanderplatz zum Brandenburger Tor marschiert sind, haben immerhin ihre Zeit geopfert und einen der letzten fantastischen Sonnen-Samstage des Jahres sausen lassen. Das ist nicht viel, aber ein messbares Opfer. Und das reicht schon. Niemand muss seinen Job an den Nagel hängen und ab jetzt 24/7 Jugendliche aus Sachsen in Exit-Programme quatschen. Es reicht völlig aus, ein bisschen zu tun. Aber das muss dann auch wirklich getan und nicht nur angekündigt werden.

WIE FUNKTIONIERT EIGENTLICH EIN OPFER?

Ich habe hier schon häufiger von der Illusion gesprochen, sich über einen vielfach geteilten Social-Media-Post als Demokratie-Kämpfer zu fühlen. Das ist für mich deshalb nichts wert, weil die konkrete Opfergabe fehlt. Es kostet nichts, von der Badewanne aus einen pointierten Tweet gegen rechts zu versenden. Meine neue Faustformel in der Sache lautet: Wenn es mich spürbar etwas kostet – Zeit, Energie, Geld – dann ist mein Beitrag auch etwas wert. Im Umkehrschluss darf jeder besten Gewissens ins Bett gehen, der sich das Leben für die richtige Sache etwas unbequemer gemacht hat, oder bewusst der Bequemlichkeit aus dem Weg gegangen ist.

WIR HABEN ALLE VIEL ZU TUN

Aber es gibt immer noch zu viele Demokratie-Schwarzfahrer, die andere die Opfer bringen lassen. Das macht keiner absichtlich, deshalb ist es ja so gefährlich. Wir haben alle viel zu tun und jeder hat seinen eigenen Struggle, aber wer jetzt nicht ein bisschen Zeit, Energie, oder Geld abstellt, um seine Freiheit zu sichern, der hat vielleicht in ein paar Jahren viel größere Probleme. Meine Medien-Kollegen kennen alle den garantierten Mehraufwand, wenn sie in ihrer Arbeit die AfD thematisieren. In der Regel empfangen sie wenig später eine Mail, in welcher die Adresse der KITA ihrer Kinder genannt wird. Das passiert jeden Tag, liebe Schwarzfahrer.

KÄMPFT NICHT GEGEN DIE AFD

Was will der Autor sagen? Kämpft nicht gegen die AfD. Die machen ihr Ding und bleiben in der Sache unbeirrt. Kämpft lieber gegen die Schwarzfahrer, die jeden Tag die Freiheit mitnehmen, ohne selbst etwas zu geben. Ich will doch auch auch nur meine Ruhe. Aber jetzt faul zu sein, verspricht einen unvorstellbaren Aufwand in ein paar Jahren. Oder seht’s mal so: Die Demokratie in Deutschland wird zum ersten Mal seit 1945 wieder in Frage gestellt. Niemand von Euch will als Teil einer Volltrottel-Generation in die Geschichtsbücher eingehen.

Junge Väter – Die letzten Helden unserer Zeit

in Browser Ballett by

Wenn meine Frau Samstags mit zwei Kindern zum Bäcker geht, wird sie mit der gleichen Gelassenheit empfangen, mit der eine Gesellschaft das Prinzip der Erdrotation akzeptiert. Ich hingegen bin als vergleichsweise junger Vater eine solche Attraktion, dass ich erwäge, meine samstägliche Brötchen-Beschaffung an irgendein Hamburger Musical Theater zu bringen. Fakt ist: Sobald Männer Kinder im Arm haben, werden sie unfreiwillig zu Stars. Frauen bleiben Frauen. Es gibt Unangenehmeres als von Fremden zu hören, was für ein geiler Typ man ist, aber ich verstehe den Frust aller Mütter, wenn ihre Männer zu Ikonen der modernen Rollenverteilung erklärt werden, nur weil sie einen Kinderwagen geradeaus schieben können. Zuvor haben diese Frauen in der Regel

Wenn Ihr also junge Väter seht, seid gewiss: Diesen Menschen müssen wir keine Denkmäler bauen. So viel haben die gar nicht geleistet. Ich bin kein ausgewiesener Feminist und werde wohl auch keiner mehr, aber glaubt mir, liebe Mütter, ich fühle Euren Groll. Der folgende Clip ist nur für Euch.

Ein Herz für weiße heterosexuelle Männer

in Browser Ballett by

Immer wieder Männer! Immer wieder sind sie weiß! Immer wieder heterosexuell! In den westlichen Industrienationen gilt es als Todesurteil, weiß, männlich und heterosexuell zu sein. Jeden Tag lesen wir in der BILD, dass gerade diese Menschen in Deutschland am wenigsten Schutz genießen. Nein, es reicht nicht mehr aus, weiße heterosexuelle Männer in den Arm zu nehmen. Zum einen haben sie dann einen MeToo-Skandal am Hals, zum anderen muss endlich ein Aufschrei durchs Land gehen. Wir vom Browser Ballett wollen mit unserer Kampagne “Ein Herz für weiße heterosexuelle Männer” endlich die schützen, die es am meisten verdienen.

1 3 4 5 6 7 2,089
Go to Top