DIE JOGGINGHOSE FÜR DEN KOPF

Category archive

Tiere - page 3

Drogen in der Tierwelt – Lemuren schießen sich mit Toxinen von Tausendfüßlern ab

in Bildung/Tiere by

Das Recht auf den Rausch unserer Wahl wird uns häufig auch mit der Begründung der Unnatürlichkeit untersagt. Jetzt zeigt uns BBC One, dass sich selbst wilde Lemuren gerne mal auf einen Trip schicken. Zu diesem Behufe naschen sie an Tausendfüßlern, die sich eigentlich mit ihrer giftigen Oberfläche vor Fressfeinden schützen wollen. Aber über die Zeit haben Lemuren gelernt, dass die richtige Dosis dieser Tausendfüßler-Alkaloide angenehm breitet. Dazu sei bemerkt: Noch nie ist ein Lemur auf die schiefe Bahn geraten.


via kfmw

Badass-Tierfotos, die wie Albumcover aussehen

in Tiere by

Vergiss alles, was du bisher auf Albumcovers gesehen hast. Denn hier kommt da real shit: Tiere, die viel besser und aussagekräftiger posen als Menschen. Und man will einfach, dass diese Viecher Musik machen – die Bilder sprechen direkt ins Ohr. Hier eine Auswahl mit Namens-Vorschlägen:

Die Tauben des Todes – Pickgenick.

Celine Eichor – My heart will go nuts.

Sad but pretty – It’s all just dust.

Katzka – Reflektionen eines Haustiers (Hörbuch mit melancholischer Klavieruntermalung)

Angry Chicken – Hahnenkampf.

The Penguin Boys – Style. Bestimmt auch mit perfekt durchchoreographierter Bühnenshow.

The Pensive horses -Island winds.

Pavian  – Pain.

Beefyboys – Hair.

The Catdogstrophy  – Don’t mess with the best.

Niedliche Nager – Wir können nichts dafür.

Atomic Kitties – The last fight. 

The horde – Written in the fog.

Danke, Mel.

via

 

Trash Dove: Ein Facebook-Sticker rastet aus

in Psychologie/Pubertäres/Tiere/Trend by

Achtung: nerdy. Ah, endlich mal wieder sinnloser Humor-Overload. Nach reiflichem Überlegen bin ich zu dem Ergebnis gekommen, dass ich jetzt doch mal kurz auf dieses neue – naja, mittlerweile schon fast wieder altes – Facebookphänomen mit diesem hässlichen, headbangenden Vogel eingehen sollten: Trash Dove.

Wer einschlägige Facebook-Trash Seiten wie “Virtual Experience” oder “Internet by Night” oder “Classic Art Memes” im Feed hat, wird dem merkwürdigen lila Vogel wohl schon öfter begegnet sein. Mittlerweile kann man es eigentlich gar nicht mehr nicht sehen. Trash Dove ist überall. Jedenfalls mögen sich kritische Zeitgenossen vielleicht fragen: Wieso? Warum? Gibt es einen tieferen Sinn dahinter?

Nunja. Ich dachte, das wäre mal wieder ein guter Zeitpunkt, um zu “recherchieren”. Hier das qualitativ hochwertige Ergebnis: Dieser Sticker muss wohl von einer Künstlerin namens Syd Weiler bereits im September “kreiert” worden sein. Seit Januar gab’s Trash Dove auch als Facebook-Sticker. So weit, so lame. Aber das Vogeldingens wurde wohl letzten Mittwoch im Thailand-Internet entdeckt und plötzlich abgefeiert, weil Thais anscheinend irgendeinen Witz über Vögel damit verbinden (Wer mehr weiß, gerne her damit). Als dann die Headbang-Version der Dove rauskam, gab es wohl kein Halten mehr. Aber trotzdem weiß keine so wirklich, warum sich das Ding seither in der Kommentarspalte gefühlt unter jedem Bild befindet.
Deshalb wurden wohl auch schon hochqualifizierte Internet-Dynamik-Fachspezialisten interviewt, um das Rätsel um den fragwürdigen Hype zu lösen. Eine mögliche Theorie: Das Wort “Vogel”, auf Thailändisch “nok”, wird auch für hoffnungslose Singles oder unglückliche Verliebte benutzt. Ahja. Wie dem auch sei – mal eine nette Abwechslung zum derzeitigen Politik-Overkill. Übrigens gibt es mittlerweile sogar eine Petition, den Vogel wieder zu verbannen. Bitte nicht unterschreiben, ich liebe das Ding.

Hier mal ein paar Impressionen von der Auseinandersetzung der Internetcommunity mit dem Vogel der Stunde:

Posted by WEB JUNK on Sonntag, 12. Februar 2017


Quellen: dailydot,popdust

Was Süßes für zwischendurch: Ein Faultierbaby

in Tiere by

Bäh. Einfach zu viel Kacke überall. Da kann so ein kleines Babytierchen wirklich Wunder wirken – wenn auch nur für ein paar Minuten. Besinnen wir uns an diesem Montagmorgen doch mal auf das einzig wahre, wesentliche: Leben. Niedliches, kleines Leben. Vemutlich nicht ganz so niedlich, aber immerhin zumindest so unschuldig und hilflos warn wir auch mal. Kann man sich nicht bei jedem vorstellen, aber war wirklich so.

Puh, what a time to be alive! Guten Wochenstart wünschen wir.

via

Ein Meerschweinchen entdeckt den Existentialismus

in Tiere by

Das Leben verlieren ist keine große Sache; aber zusehen, wie der Sinn des Lebens aufgelöst wird, das ist unerträglich. Mit diesem Camus-Satz präsentieren wir Euch ein Meerschweinchen am Scheideweg und fragen: Können auch Tiere diese Leere empfinden, dieses schwärzeste Schwarz, dieses Gefühl, wenn man merkt, dass Hoffnung ein Regenbogen ist, an dessen Ende sich unser Grab befindet.


via kotzendes einhorn

Go to Top