DIE JOGGINGHOSE FÜR DEN KOPF

Category archive

Politik

Maschinen dürfen nie die Welt übernehmen. Aber gerne die öffentliche Verwaltung.

in Politik by

Die Angst vor der Automatisierung der Arbeitswelt ist mit Händen zu spüren. Zuletzt schrieb die Zeit über Berufe, von denen man um Himmels Willen die Finger lassen sollte, will man nicht in 20 Jahren auf Altenpfleger oder Sexworker umschulen müssen. Die Faustformel lautet: Je mehr mein Beruf repetitiven Routinen folgt, desto früher wird ihn ein Roboter bzw. eine Algorithmus übernehmen. Und ja: Arbeitslosigkeit gehört zu den schlimmsten Erfahrungen, die ein Mensch machen kann. Aber nehmt Euch mal die Zeit und fragt, wenn Ihr demnächst einen neuen Personalausweis, eine Geburtsurkunde, oder eine Fahrzeugzulassung beantragt, ganz genau nach, was die konkrete Aufgabe des jeweiligen Sachbearbeiters ist. Mit konkret meine ich: Welche Arbeitsschritte sind notwendig, um beispielsweise eine Fahrzeugzulassung zu bearbeiten. Ich habe es mir von einem Sachbearbeiter an in einer Berliner Zulassungsstelle erklären lassen, weil ich so fasziniert von der Aussage war, die Bearbeitungsdauer betrüge mindestens 3 Wochen. Die Arbeitsschritte sind folgende:

  1. Der Sachbearbeiter scannt mit den Sensoren, die wir Augen nennen, drei Dokumente: Einen Personalausweis, einen Nachweis über TÜV und Abgasuntersuchung sowie die Fahrzeugpapiere. 
  2. Der Algorithmus in seinem Gehirn prüft jetzt unterschiedliche Variablen: Namen, Daten, Fahrzeugtyp und über eine spezielle Bilderkennung auch die Form von Stempeln und Siegeln.
  3. Zusätzlich registriert der Sachbearbeiter die Gültigkeit der EVB-Nummer, die Auskunft darüber gibt, ob für das Fahrzeug eine Versicherung besteht. Die Prozessor-Belastung hierfür ist bei allem Respekt überschaubar, handelt es sich dabei schließlich um eine simple True-False-Abfrage.
  4. Anschließend gibt er seinem Arm jeweils dreimal das Kommando für je drei Stempel. Das war’s im Regelfall. Zeiteinsatz: 2 Minuten.

Das Problem ist nur: Der Sachbearbeiter unterliegt den Gesetzen der Physik und kann keine zwei Anträge gleichzeitig bearbeiten. Nur warten aktuell knapp 5000 Menschen in Berlin auf die Bearbeitung dieser Anträge, woraus sich die lange Wartezeit ergibt sowie die Pogromstimmung im Wartezimmer. De facto beobachten wir jeden Tag auf unseren Bürgerämtern eine ganz besondere Form des Transhumanismus: Menschen verhalten sich wie Roboter-Arme: Scannen, verarbeiten, stempeln, scannen, verarbeiten, stempeln, scannen, verarbeiten, stempeln.

Und jetzt führen wir uns die Ironie vor Augen, dass der Automat, der die Wartenummern ausgibt, theoretisch über genügend Prozessorleistung verfügt, alle 5000 Anträge in unter einer Minute zu bearbeiten. In der gleichen Zeit könnte er sogar 50.0000 Anträge bearbeiten (batch processing). Auch das ist Physik. Für jeden einzelnen Prozess in der Abfertigungskette eines Zulassungsantrags existieren bereits Software-Lösungen. Ferner behandelt mich eine Software-Lösung auch nicht wie den letzten Vollidioten, weil ich die komplexen Verwaltungsprozesse nicht kenne. Unter anderem, weil es gar keine komplexen Verwaltungsprozesse mehr geben würde. Vor allem aber müsste kein Mensch mehr 3 Wochen und mehr auf eine einfache Dokumentenausgabe (!) warten.

Was will uns der Autor sagen? Die Automatisierung der Arbeitswelt wird in letzter Zeit als Schreckgespenst verkauft, dass uns endgültig in die Massenarbeitslosigkeit entlassen wird. Aber lasst uns bitte in der Sache den Fokus auf die Wirtschaft legen. Die Maschinen dürfen niemals die Weltherrschaft übernehmen, aber bitte, bitte die öffentliche Verwaltung.

 

Franziska Giffey gegen die alten Herren – Endlich sägt jemand an diesem Abtreibungsgesetz

in Bossmove/Politik by

6000 Euro Strafe wurden vergangenen November fällig, als die Gießener Ärztin Kristina Hänel auf ihrer Website erwähnte, auch Schwangerschaftsabbrüche durchzuführen. Das gilt in Deutschland als als Werbung zur Abtreibung und ist durch den Abtreibungsparagrafen 219a verboten. Dieses Gesetz ist ein Kniefall vor den Horst Seehofers dieses Landes: Alte, fremdgehende Männer, die Frauen zu Mörderinnen erklären, nur weil diese über ihren eigenen Körper entscheiden wollen. Ein Symbol-Paragraf für die seichten Gemüter, die nicht wahr haben wollen, dass ausgerechnet sie sterben werden und sich deshalb an den Lieben Gott klammern. Religion als Herrschaftsinstrument gehört eigentlich in die Zeit der Hexenverfolgung, aber immer wieder landen Initiativen aus dem 16. Jahrhundert in aktuellen Gesetzestexten.

Die geschätzte Franziska Giffey hat sich endlich getraut, dieses Sakrileg in Frage zu stellen und fordert eine Neuregelung. Union und Kirchen sind dagegen, weil Frauen für beide Organisationen in erster Linie Brutkästen sind, die sich maximal etwas dazuverdienen dürfen, um zu kompensieren, was der Gatte in den Puff trägt. Sollte der Paragraf gekippt werden, wäre das eine kleine Sensation, mit der Deutschland einen wichtigen Schritt Richtung moderne Industrienation macht. Ich bedanke mich bei Franziska Giffey für den stabilen Impuls. Unterdessen betet Markus Söder fünf Ave Maria, um sich von der Schuld reinzuwaschen, mal wieder zu lange auf PornHub gesurft zu haben. Oder um Giffey zu zitieren:

Frauen, die ungewollt schwanger sind, befinden sich in einer Ausnahmesituation. Es ist eine der schwierigsten Entscheidungen des Lebens, dann zu entscheiden, das Kind zu bekommen oder nicht. In einer solchen Situation brauchen Frauen Information, Beratung und Unterstützung. Und sie brauchen Ärztinnen und Ärzte, die nicht unter dem Generalverdacht stehen, kriminell zu handeln und sich strafbar zu machen.

Die Jens-Spahn-Methode – Der Stachel im Arsch der AfD

in Politik by

Heute wollen wir auf ein wunderschönes Stück Öffentlichkeitsarbeit zurückblicken, das mir persönlich viele Sorgen nimmt, wenn es um das Schreckgespenst Rechtsruck in Deutschland geht: Der Recht-und-Ordnung-Coup von Jens Spahn. Der Mann ist auf dem Papier Gesundheitsminister, weil PR-Minister aus Gründen der PR ein unglücklicher Titel ist. Aber sein Job ist klar: Spahn übernimmt die Drecksarbeit am rechten Rand der CDU. Und das geht völlig klar. Um den Coup zu verstehen, wollen wir uns kurz auf die Trickkiste der AfD besinnen. Die mittlerweile sieche Alternative für Deutschland hat es brillant verstanden, ihre Gegner zum Sprachrohr ihrer Positionen zu machen. Jede Provokation wurde von künstlich brüskierten liberalen Geistern millionenfach weiter getratscht, so dass jeder in Deutschland zu jederzeit wusste, wofür die AfD steht. Wer sich entschieden gegen die AfD aussprach, wurde in seiner Filterblase von Zustimmung überhäuft und welcher Mensch schlägt diese Chance schon aus? Am Ende gewinnen alle: Die AfD kriegt gratis Reichweite, der eitle Antifaschist badet in sozialer Bestätigung.

Fuchs Jens Spahn hat für sich jedoch den doppelten Ablehnungs-Effekt erkannt: Mit seiner Recht-und-Ordnung-Kampagne bringt er zum einen die Reflex-Empörten von Mitte-Links zur kalkulierten Raserei, gleichzeitig gehen AfD-Wähler an die Decke, weil sich einer aus dem Team Flüchtings-Merkel erdreistet, auf billigste Weise AfD-Rhetorik zu klauen. Das heißt: Über Jens Spahn haben sich in der vergangenen Woche sowohl Linke als auch Rechte ausgekotzt, wenn auch aus unterschiedlichen Motiven. Das ist genial! Spahn dominierte die Twitter-Trends und darf sich dafür ganz herzlich auch bei AfD-Sympathisanten bedanken. Bei den Online-Redaktionen liefen die Trend-Analyse-Tools heiß: Irgendwas mit Spahn versprach Reichweite und damit Werbe-Impressions ohne Ende. Das gilt natürlich genauso für rechts-konservative Medien. Plötzlich liest man in deren Kommentarspalten das, was man früher nur bei Spiegel Online gelesen hatte: Wir müssen diesen Jens Spahn ignorieren, wir dürfen nicht über sein Stöckchen springen, lasst uns nicht auf diese Provokationen reinfallen! Aber Geld und soziales Feedback kennt keine Ideologie, also hat sich jeder in die Spahn-Welle geworfen, solange sie Banner-Einnahmen und Reichweite garantierte.

Frage des Tages: Wie soll die AfD dagegen anstinken? Als Empörungsfigur steckt Spahn jeden Bernd Höcke dreimal in die Tasche. Wenn ein homosexuelles Regierungsmitglied eine Recht-und-Ordnung-Kampagne fährt, ist der Bruch und damit die Überraschung um ein Vielfaches höher, als wenn ein Aushilfs-Antisemit damit hausieren geht. Letzteres wäre erwartbar und damit langweilig. Aber Spahn ist sexy. Der Artikel teilt sich praktisch von selbst. Den gleichen Medien-Bumms bekäme die AfD nur noch, wenn Beatrix von Storch eine Flüchtlingsfamilie in ihrem Souterrain beherbergte. Aber was kann sie sich davon versprechen? So wie die kluge CDU einst nonchalant die Werte der SPD ins eigene Parteiprogramm kopierte, ist jetzt die AfD dran. Von der SPD spricht heute keine Sau mehr. Bis dahin gilt: Das beste Mittel gegen rechts, besteht darin, sich laut über Jens Spahn aufzuregen – dem Stachel im Arsch der AfD.

Jens Underwood

Ein von @ brandymessage geteilter Beitrag am

An wen uns Andrea Nahles dieser Tage erinnert

in Politik by

“Der letzte echte Mann in der SPD!” So nennen die Gazetten Andrea Nahles momentan am liebsten, während die SPD in ihrem Merch-Shop wohl bald den Schulz-Bettvorleger vertickert. Aber was interessiert uns Politik? Die beherzten Nahles-Auftritte der letzten Tage erinnern an eine Mischung aus Gerhard Schröder und Else Kling, aber noch eine weitere Komponente spielt in die Person der neuen Turbo-Andrea rein.


via IdLikeToPointOut

21 Minuten vor Arbeitsbeginn schon da – AfD platzt vor Stolz

in Politik by

Das ist doch das richtige Signal der neuen Wilden im Bundestag: Man wartet eine halbe Stunde, bis der Hausmeister das Reichstagsgebäude aufmacht, und dann schnell rein in die gute Stube. Was nicht fehlen darf, ist das Beweisfoto, dass man vor allen anderen schon da war. Kennt man sonst nur aus überfüllten Vorlesungen, im Bundestag gibt’s jedoch eine Sitzplatz-Garantie. Egal, die Einstellung stimmt. Endlich Bundespolitik spielen, da darf man auch mal aufgeregt sein.


via Yoda_Holmes

1 2 3 79
Go to Top