DIE JOGGINGHOSE FÜR DEN KOPF

Category archive

Politik

Ich erkenne mein Land nicht mehr wieder – André Voigt berichtet vom Stadionbesuch

in Politik by

Weil’s selten passiert, dass ich im Internet noch Herzrasen bekomme: Sportjournalist André Voigt war mit seiner Familie samt 2jähriger Tochter im Stadion beim Länderspiel Deutschland gegen Serbien und fand sich in einer Real Life Filterblase wieder, in der offener Rassismus völlig normal war. Es war völlig normal, hinter einem 2jährigen Mädchen stehend “Neger” zu rufen, wann immer Sané am Ball war. Es war völlig normal, dass Voigt als Störenfried galt, als er das Gespräch mit seinen Blocknachbarn suchte. Es war völlig normal, dass Voigt mit seiner Meinung völlig allein da stand. Nicht in Chemnitz, sondern in Wolfsburg.

Üblicherweise ist es anständig, in solchen Fällen das zu tun, was Voigt getan hat: Bei Arschlöchern nicht weg hören, sondern ihnen zeigen, dass man anderer Meinung ist. Das macht auch nicht jeder. Aber wie brutal muss die Erfahrung sein, damit vor seinem Kind krachend aufzulaufen?

Wir können jetzt wieder mit 3 Millionen Teilnehmern eine Unteilbar-Demo veranstalten und uns gegenseitig beklatschen. Effektiver ist dieses Mal aber tatsächlich eine Aktion, die jeder bequem von zu Hause aus tätigen kann. Wir sollten dieses Video so hartnäckig teilen, dass es irgendwie aus unserer Filterblase platzt.

Denn André Voigt steht nicht im Verdacht, eine linker Medien-Guerilla zu sein. Er ist kein öffentlich-rechtlicher Betroffenheitsjournalist, der für Aufmerksamkeit jeden anschwärzt, der anders denkt und sich jeden Tag auf die eigene Tugendhaftigkeit einen runterholt. André Voigt hat keine Agenda. Er ist einfach nur ein ganz normaler Vater, der sein Land nicht mehr wiedererkennt.

Trauriges Update:

Political Correctness trifft Karneval – Bildungsbürger-Chauvinismus am Limit

in Politik by

Menschen fordern mehr Political Correctness beim Karneval. BEIM KARNEVAL! BEIM KAR-NE-VAL!!! Diese Veranstaltung etikettiert sich mit offiziellem Siegel als Event wider den tierischen Ernst. Um letzte Zweifel an dieser Mission zu tilgen setzen sich erwachsene Menschen zusätzlich alberne Hüte und Clownsnasen auf. Die Idee: Einmal im Jahr sind wir mal völlig loco und feiern ein paar Tage lang Katharsis vom Ernst des Lebens.

WENN ICH ETWAS SCHEISSE FINDE, GEHE ICH NICHT HIN

Karneval – für die, sie sich mit dem Phänomen noch nie befasst haben – ist eine folkloristische Veranstaltung von einfachen Menschen für einfache Menschen. Mich interessiert es nicht und deshalb belaste ich mich damit auch nicht weiter. Oder wie man früher sagte: Wenn ich etwas Scheiße finde, dann gehe ich einfach nicht hin.

Heute ziehen sich Studenten freiwillig Karneval-Übertragungen rein, obwohl sie für Menschen mit akademischen Ambitionen A) nicht konzipiert und B) kaum zu ertragen sind. Warum sollte ein kluger Mensch sowas tun? Weil etwas passieren könnte, über das man sich öffentlich aufregen kann. Man hat den Loriot-Sketch dazu schon vor Augen.

DUMMLAND VS SCHLAULAND

Hinter der Realsatire verbirgt sich aber leider auch das hässlichste Gesicht des Bildungsbürgers: Der Chauvinist. Political Correctness wird in letzter Zeit immer frecher als Instrument einer Schlauberger-Elite missbraucht, die Deutschland am liebsten in Dummland und Schlauland aufteilen möchte. Anstatt sich still und in Würde darüber zu freuen, dass man die besseren Startchancen hatte (oder wirklich ein Genie ist), stürzt sich die Elite auf den Karneval und erklärt den Bauern, was sie schon wieder alles falsch gemacht haben.

Das ist nicht nur unerträglich deutsch (Ich zeige Ihnen mal, wie man’s richtig macht!), diese namenlose Arroganz ist auch gefährlich. Gehen wir mal davon aus, dass unser größtes Problem gesellschaftliche Gräben sind, die nicht nur zwischen links und rechts, sondern auch zwischen privilegiert und unprivilegiert verlaufen. Da ist es wenig hilfreich den anderen ständig über den Graben zu rufen, was sie alles falsch machen – selbst wenn man recht hat.

SICHTBARKEIT ERPÖBELN

Und hier die Floskel des Tages: So treibt man die einfachen Menschen in die Arme von Rechtspopulisten. Es wäre gerade soeben noch OK, wenn der eine oder andere aus der Schlauberger-Elite sagen würde: Das ist aber meine leidenschaftliche Meinung, ich bin überzeugt und kann aus meinem Herzen keine Mördergrube machen. Mag schon sein. Die Mehrheit weiß ziemlich genau, was auf Twitter und Facebook zieht. Kritik am reaktionären Teil der Gesellschaft ist Reichweiten-Gold. Und plötzlich pöbelt man für das eigene Renommee Leute an, die man ohne Social-Media-Erfolgskennzahlen in Ruhe gelassen hätte. Auf der anderen Seite wird genauso gearbeitet. Ja. Aber Ihr sagt doch selbst, dass die nicht so schlau sind. Was will der Autor sagen?

Wer aus egoistischen Motiven Öl ins gesellschaftliche Feuer gießt, der treibt den Kollaps genauso voran, wie demokratieverdrossene Nationalisten.

Und jetzt noch ein wenig Humor-Theorie. Annegret Kramp-Karrenbauer hat sich mit ihrem letzten Standup nicht über Intersexualität, sondern über Berliner Männer lustig gemacht. Das war in der Tat grob unsensibel. Über unsere Zerrissenheit macht sich die Frau ja gar kein Bild.

Den Habeck machen – Wir brauchen ein Social-Media-Verbot für Abgeordnete

in Politik by
FOTO: Olaf Kosinsky CC BY-SA

Hä? Der von vielen als einer der progressivsten Politiker Deutschlands gerühmte Grünen-Chef will seine Social Media Kanäle kappen? Ist der übergeschnappt? Vielleicht ist die Entscheidung so mindblowing progressiv, dass wir sie erst später verstehen. Für mich ist Habeck jetzt schon der Mann des Jahres, weil er möglicherweise unfreiwillig eine der überfälligsten Debatten überhaupt angeschoben hat: Wie hilfreich sind tweetende oder postende Politiker für die Demokratie?

Aber der Reihe nach: Zunächst wurde Habeck unterstellt, er habe nicht die Eier, sich der öffentlichen Auseinandersetzung zu stellen und würde sich beleidigt zurückziehen, weil zu viele Menschen zu böse zu ihm waren. Diese Menschen haben ganz offenbar Habecks – für mich historische – Argumentationsführung nicht gelesen. Der Mann will nichts Geringeres als seine Seele retten. Oder wie Habeck sagt:

“Offenbar triggert Twitter in mir etwas an: aggressiver, lauter, polemischer und zugespitzter zu sein – und das alles in einer Schnelligkeit, die es schwer macht, dem Nachdenken Raum zu lassen. Offenbar bin ich nicht immun dagegen.”

Erstmal Hut ab für das Eingeständnis eines Politikers gegen irgendetwas nicht immun zu sein. Tragischweise wird jedem Wald-und-Wiesen-Politiker ins Hirn geprügelt, man müsse einen Social-Media Account haben. Warum? Weil man Menschen heutzutage nur noch auf Social-Media-Kanälen erreicht? Weil man als Politiker von gestern gilt, wenn man immer noch nicht auf Twitter ist? Weil Obama so cool war?

DIE SCHLECHTESTEN DEBATTEN-KANÄLE DER WELT

Bislang habe ich noch keinen Politiker gesehen, der durch seine Social-Media-Präsenz an Würde oder Profil gewonnen hat. Im Gegenteil: Social-Media normiert Sprache, Haltung und Reflexe, weil es jeden Nutzer konditioniert, die maximale Resonanz zu erreichen. Dabei wird immer wieder vergessen, dass Twitter und Facebook keine öffentlich-rechtlichen Kommunikations-Plattformen ohne Gewinninteressen sind. Es sind Unternehmen, die mit einem hochprofessionellen Anreizsystem so viel Interaktion wie möglich erzeugen müssen, um darüber möglichst komplexe Nutzer-Profile für maßgeschneiderte Online-Werbung erstellen zu können.

Man kann mittlerweile das komplette Silicon Valley mit Studien zu tapezieren, die belegen, dass Zwischentöne die geringsten und Extrempositionen die höchsten Interaktionsraten auf allen Social-Media-Kanälen erzeugen. Mit anderen Worten: Wir haben uns Debattenkanäle ausgesucht, die für Debatten ungeeigneter nicht sein könnten, weil Hysterie mit Resonanz belohnt wird, während Moderates gefiltert wird. Nicht zwingend von Algorithmen, sondern bereits im Kopf, weil wir mit der Zeit lernen, was „performt“ und was nicht. Und dann passiert genau das, was Habeck beschreibt:

“Twitter desorientiert mich, macht mich unkonzentriert, praktisch, wenn man in Sitzungen verstohlen aufs Handy schaut. Grundsätzlich, weil ich mich dabei ertappt habe, wie ich nach Talkshows oder Parteitagen gierig nachgeschaut habe, wie die Twitter-Welt mich denn gefunden hat. Und das ist die Schere im Kopf. Als wäre Politik eine sich selbst erfüllende Prophezeiung. Dass man so redet, wie es das Medium will.”

Den letzten Satz darf man sich gern unters Kopfkissen legen. Die öffentliche Debatte passt sich den Regeln von Facebook, Twitter und Konsorten an. Und damit muss die Frage erlaubt sein: Darf ein Abgeordneter Kommunikations-Kanäle nutzen, die ihr Geld mit der gezielten Förderung von Extrempositionen verdienen? Also, wenn das jemals kommt, dann ist die Demokratie am Arsch. Moment mal…

Es ist weniger eine Forderung, als ein Gedankenspiel: Was passiert, wenn es Abgeordneten grundsätzlich untersagt wird, über Social-Media-Kanäle zu kommunizieren? Der Grund ist ein Konflikt zwischen den Gewinninteressen von Social-Media-Services und den Ansprüchen der Demokratie. Und vielleicht könnte sich die Sache mit dem Rechtspopulismus gleich mit lösen.

Nur mal so in die Runde gedacht.

Hetzen und Pickel ausdrücken – Der Rechtsruck in Deutschland ist jung

in Politik by
FOTO: KARSTEN SCHMEHL

Das tückische am Internet ist die Abwesenheit des Gegenübers aus Fleisch und Blut. Daher bleibt uns nichts anderes übrig, als uns über die Sprache bzw. die Textführung ein Bild von den Menschen zu machen, auf die wir online treffen. Wer zum Beispiel rechte Propaganda verbreitet und aggressiv gegenüber Minderheiten auftritt, erscheint vor unserem inneren Auge als verbohrter Mittvierziger in Angler-Weste, dem das Leben und die Arbeitslosigkeit verhärtet hat. Die politischen Ansichten dieser Menschen muss man nicht teilen, aber ihren gigantischen Netto-Frust kann man nachvollziehen.

PROPAGANDA UND BRAVO HITS

Und hier der Gag: Die wesentlichen Treiber rechter Hetze sehen ganz anders aus. Es sind nicht alte, wirtschaftlich frustrierte Säcke, sondern junge, sexuell frustrierte Säcke. Die wichtigsten Multiplikatoren rechten Gedankenguts leben in der Regel noch zu Hause und sind ökonomisch top abgesichert. Ihr Bewusstsein für die gewachsenen Herausforderungen unserer Zeit sind deshalb auf dem Niveau eines Teenagers, weil diese Jungs teilweise noch Teenager sind. Spätestens seit der epochalen Lösch-Dich-Doku darf das jeder wissen. Aber warum zur Hölle machen die das?

MEGAMARKT RECHTES GEDANKENGUT

Weil der Markt noch jung und die Möglichkeiten gigantisch sind! Ich will den jungen Menschen sehen, der 4000 Likes ausschlägt. So viel Aufmerksamkeit konnte man als junger Mann in den 90ern nur bekommen, wenn man die Hauptrolle für Kevin – Allein zu Haus ergatterte. Der Drang nach Aufmerksamkeit, also der wichtigsten Währung des frühen 21. Jahrhunderts, ist ein ganz normaler ökonomischer Reflex, wenn wir die Attention Economy wörtlich nehmen. Und rechtes Gedankengut ist ein Megamarkt. Ihr kriegt das in Eurer linken Filterblase vielleicht nicht mit, aber “drüben” explodiert der Attention-Kapitalismus nahezu – mit Interaktionsraten, von denen wir ZEIT-Leser nur träumen können.

BITTE BESTÄTIGEN SIE MICH JETZT

Erwiesenermaßen erzeugt rechtes Gedankengut weit höhere Interaktionsraten als linkes Gedankengut – neutrales Gedankengut ist übrigens Interaktions-Gift (man macht es nicht fürs Geld). Fakt ist: So viel eiserne Ideologie, wie Rechten immer unterstellt wird, bringen die gar nicht mit. Der Mensch genießt Bestätigung selbst dann, wenn er ideologisch gar nicht hinter der Ursache steht. Dabei liegt es in der Natur der Sache, dass der Drang nach Bestätigung in der Coming-of-age-Phase 14-22 am stärksten ist. Und wo lässt sich Bestätigung bequemer holen als bei der interaktionsstärksten Zielgruppe der besorgten Bürger.

ZERPLATZTE KÖPFE STATT ALLERWELTS-LEICHEN

Aber lassen wir mal die Kohle beiseite: Wer als extrem junger Mensch so viel Aufmerksamkeit generiert, kann schnell ein Getriebener seines eigenen Erfolgs werden. Da können einem schon mal die ethischen Sicherungen durchbrennen, wenn man – wie der Rechtsfluencer Henryk Stöckl – das Foto eines Selbstmörders aus Mexiko als Opfer einer Migranten-Attacke in Köthen ausgibt. Natürlich teilt sich ein Foto mit aufgeplatztem Kopf besser als das Foto einer Allerwelts-Leiche. Der Punkt ist: Wer durchschnittlich 3000 Likes gewohnt ist, den zerfressen popelige 230 Likes. Das ist ganz normal für eine Person, die in ihrem jungen Leben wenig Gelegenheit hatte, einen reflektierten Bezug zum oft sinuskurvenförmigen Weg des Erfolgs zu entwickeln. Man möchte diesen Menschen sagen:

Erzwinge es jetzt nicht mit dieser zerfetzten Kinderleiche. Kein Mensch hat nur virale Artikel, das wirst Du mit der Zeit lernen.

Was will der Autor damit sagen? Rechte Meinungsmacher sind nicht alt und frustriert, sondern jung und euphorisiert. Für diese Menschen ist Deutschland nicht dem Untergang geweiht, sondern eine Süßwarengeschäft voller Möglichkeiten, in dem blutjunge Menschen ohne Talente trotzdem tausende von Fans haben können. Und wer hat eigentlich gesagt, dass man hinter jeder Aussage persönlich stehen muss. It’s Showbusiness. Wenn Toni Kroos sagt “Mein Herz schlägt nur für Real”, dann nimmt das doch auch keiner ernst. Nochmal zum Mitschreiben: Es gibt es ein rechtes Showgeschäft und es geht ihm sehr gut. Ich will das gar nicht verharmlosen, im Gegenteil: Die Fans kaufen im Idealfall alles und bilden sich entsprechend ihre Meinung. Der Rechtsruck hat viele Gesichter. Und die meisten davon arbeiten fieberhaft am ersten Bart.

Laut sein reicht nicht aus – Was wir vom Arabischen Frühling lernen können

in Politik by

Laut sein gegen rechts ist das Gebot der Stunde, aber Lautstärke kann gerade in Zeiten von Filterblasen eine gefährliche Illusion sein. In meinen Newsfeeds haben wir die Nazis schon dreimal besiegt. Aber wo liegt der Wert darin, auszusprechen, dass Rechtsradikale scheiße sind. Das ist in meiner Filterblase Common Sense. Die Faustformel lautet “Wer schweigt, macht sich schuldig, wer laut ist, macht also etwas ganz besonders gut”. Zu Chemnitz zu schweigen bringt selbstredend gar nichts, aber beim laut sein aufzuhören, bringt nicht viel mehr. Nichts liegt mir ferner als die Situation in Deutschland mit dem Arabischen Frühling zu vergleichen – Gott/Allah bewahre. Aber es gab 2011 und vor allem in den Folgejahren sehr viel Lehrreiches über die Macht bzw. Ohnmacht von Social Media in Zeiten nationaler Konflikte.

ES GIBT KEINE FACEBOOK-REVOLUTIONEN

Der Arabische Frühling gilt immer noch als bestes Belegstück für die Kraft von Social Media als Instrument für gesellschaftlichen Wandel. Wir können tatsächlich unglaublich viel vom Arabischen Frühling lernen, aber nur dann, wenn wir ihn als eine dramatische Geschichte des Scheiterns verstehen. Im Nahen Osten und Nordafrika hatten 2011 viele Menschen das Gefühl, ein Wandel sollte sich am Horizont abzeichnen. Aber es blieb beim Gefühl. Als Mubarak in Ägypten gestürzt wurde, rückte mit der Muslimbruderschaft eine Partei nach, die leider noch rückschrittlicher war, als ihr Vorgänger. In den meisten Ländern, die damals einen Frühling erleben sollten, hat sich bestenfalls nichts verändert. In Syrien ging’s vom Frühling direkt in den Bürgerkrieg. Das ist die ganze Geschichte, die leider viel zu selten erzählt wird.

AKTIVISMUS IST HARTE ARBEIT

Es reicht einfach nicht aus, seinen Unmut über Facebook und Twitter publik zu machen. Politischer Aktivismus ist harte Arbeit, die beispielsweise die Muslimbruderschaft auf sich genommen hat. Deutschland hat auch seine radikalen Bruderschaften, von denen die AfD nur die prominenteste ist. Jeder muss sich fragen: Ist laut sein gegen Rechts schon alles? Es ist wichtig, aber Social Media ist sehr gut darin, einem das Gefühl zu geben, etwas erreicht zu haben, obwohl man lediglich ein paar feurige Protest-Posts veröffentlicht hat, oder Fan einer feurigen Protest-Page geworden ist. Ich hoffe, ich trete niemandem auf den Schlips, wenn ich sage: Das kann jeder. Erfolgreich sind diejenigen, die mehr machen als die anderen.

DON’T USE YOUR ILLUSION

Wer sich in den letzten Tagen im rechten Web umgesehen hat, registriert allenthalben Optimismus und Aufbruchstimmung. Kurz: Jeder sieht gerade das, was er sehen möchte. Aber das ist auch auf der anderen Seite eine Illusion und ich hoffe, “drüben” fallen mehr drauf rein als hier. Nochmal: Auf Facebook und Twitter laut zu sein, ist das Mindeste. Man merkt es daran, dass es kaum Kraft kostet. In Summe bringen rechte Interessengruppen immer noch viel mehr Menschen auf die Straße. Auch wenn man es ihnen nicht zutraut: Sie sind extrem gut organisiert.

LAUT SEIN IST GUT. ZAHLEN IST BESSER.

Der ägyptische Aktivist Wael Ghonim gehörte 2011 zur Speerspitze des Protests gegen Mubarak. Er sah in Social Media die perfekte Waffe, um Menschen zusammenzubringen, die die gleichen Sorgen hatten. Heute sagt Ghonim: Wir waren naiv. Social Media hat uns das Gefühl gegeben, eine erdrückende Mehrheit zu sein. Seitdem mahnt nicht nur Wael Ghonim davor, zu früh zufrieden zu sein. Echter Aktivismus kostet viel Energie, aber es lohnt sich. Deshalb muss niemand seinen Job kündigen und fortan nur noch ehrenamtlich gegen Rechts kämpfen. Denn es gibt bereits Leute, die das tun. Die bräuchten nur dringend mehr Geld. Eine Überweisung ist ähnlich bequem wie ein Tweet und hilft tatsächlich. Nur bringt sie keine Likes. Daher hier mein dringender Appell: Seid gerne laut, holt Euch die Likes, die ihr verdient, aber macht auch Kohle für Organisationen locker, die bereits über Expertise und Strukturen verfügen. Oder ganz kurz: Gebt mehr als die anderen.

1 2 3 80
Go to Top