Letztwähler stoppen – Warum wir in Europa ein Höchstwahlalter brauchen

in Politik by

Es ist angerichtet: Nico Semsrott hat eine mehr als aussichtsreiche Chance, Martin Sonneborn ins EU-Parlament zu folgen und sein Wahlkampfauftakt hat richtig Feuer unterm Busch. Während Sonneborn mit dem Konzept “Ja zu Europa, nein zu Europa” keinen Anspruch auf Veränderung hatte, wählt Semsrott den Weg des Jon Gnarr und tritt mit dem Versprechen an, aktiv zu gestalten. Das beginnt mit der alles andere als satirischen Forderung nach einem Höchstwahlalter auf dem ältesten Kontinent der Welt. Mit dem wunderschönen Kampfbegriff “Letztwähler” stellt er die völlig berechtigte Frage, warum man in Deutschland erst ab 18 (!) wählen darf, während sieche Pflegefälle bis zum letzten Pulsschlag CDU oder Schlimmeres wählen dürfen.

Ein absurder Wahnsinn vor dem Hintergrund, dass noch nie zuvor so viele Rentner von so wenigen jungen Beitragszahlern durchgeschleift werden mussten. Mit den Alten wählt Semsrott nichts weniger als die größte Bedrohung der Menschheit als politischen Gegner. Damit kann DIE PARTEI zumindest auf EU-Ebene dem Vorwurf der Spaßpartei gelassen begegnen. Die Einführung des Höchstwahlalters ist eine absolut seriose Forderung und sollte Semsrott nach Brüssel gehen, dann werden wir garantiert noch öfter darüber reden.

NEU IM BOHEMIAN BROWSER BALLETT

Schreibt Bücher über die Abschaffung des Internets und Drehbücher für das Bohemian Browser Ballett. Präsentiert hier seit 2010 alles Wissenswerte aus der digitalen Hölle und alles Lobenswerte aus dem digitalen Himmel. Alle Infos zum Buch: www.dasinternetmussweg.de