Greta Thunberg ist die größte CO2-Schleuder der Welt – Argumente aus der Hölle

in Browser Ballett by

Ich hab ja in Sachen Social-Media-Wahnsinn schon viel gesehen, aber dass erwachsene Männer ein Kind beschimpfen, dass sich um die eigene Zukunft sorgt, ist die neue Benchmark. Zum Floskel-Paket älterer Generationen gehörte seit Anbeginn der Menschheit “Meine Kinder sollen es mal besser haben als ich”. Aber auch diesen, über alle ideologischen Grenzen hinweg gültigen Grundsatz, haben die Filterblasen dieser Welt aus den Gehirnen der Geringsten radiert. Spannend war in den Kommentarspalten die Argumentationsführung der Thunberg-Gegner, denn anders als bei den Themen Migration und Sicherheit, lässt die Kritik an Greta Thunberg gar nicht so viel Spielraum zu. Und so erlebten wir die Sternstunde einer der beliebtesten rhetorischen Figuren des Social-Media-Zeitalters: Das tu-quoque-Argument.

Tu-quoque (Du auch) möchte dem Mahner die Qualifikation für sein Urteil entziehen, in dem man ihm oder sie in der Regel spitzfindig vor Augen führt: Du machst es auch nicht besser. Stichwort: Wasser predigen, Wein trinken. In der Folge fanden die Social-Media-Ermittler tonnenweise Indizien, die Greta Thunberg in Sachen Umweltbewusstsein in die Nähe der Volksrepublik China rückten. Mit dem Browser Ballett sind wir tief in den Schlick dieses Schwachsinns getaucht und haben aus den wahnsinnigsten Perlen der Argumentation eine Zusammenfassung gebaut, die nur einen Schluss zu lässt: Die größte Bedrohung für den Planeten ist Greta Thunberg selbst.

NEU IM BOHEMIAN BROWSER BALLETT

Schreibt Bücher über die Abschaffung des Internets und Drehbücher für das Bohemian Browser Ballett. Präsentiert hier seit 2010 alles Wissenswerte aus der digitalen Hölle und alles Lobenswerte aus dem digitalen Himmel. Alle Infos zum Buch: www.dasinternetmussweg.de