Das Fantasy Filmfest – Filme dürfen auch Spaß machen

in Film by

Wir leben in ernsten Zeiten. Hört man immer wieder. Ist vielleicht auch so. Die permanente Alarmiertheit über alles prägt auch die Kunst und so lassen sich immer mehr Kulturschaffende dazu verleiten, ihre Werke voll und ganz in den Dienst der kritischen Auseinandersetzung mit gesellschaftlichen Reizpunkten zu stellen. Das ist ehrenwert, verspricht Preise und bringt Presse. Aber ich persönlich kann’s nicht mehr sehen. Aus diesem Grund empfehle ich mit heißem Herzen das Fantasy Filmfest. Hier hat die Kultur der langen Gesichter keinen Platz, stattdessen herrscht hier der unpolitische Wahnsinn, der in Zeiten wie diesen schon fast als naive Traumtänzerei durchgeht. Fantastisch!

Die Wettbewerbsfilme sind allesamt unseriöse Werke der Leidenschaft, die nie einspielen werden, was sie gekostet haben. Es fließt Blut, es wird übertrieben, es findet keine Auseinandersetzung mit den großen Fragen unserer Zeit statt. In den nächsten Wochen habt ihr Gelegenheit, diese Filme zum ersten und wahrscheinlich letzten Mal auf der großen Leinwand zu sehen. Hier meine Lieblingstrailer:

Und hier die Daten:

BERLIN 05–16 Sep | MÜNCHEN 12–22 Sep | HAMBURG 13–23 Sep | KÖLN 13–23 Sep | FRANKFURT 20–30 Sep | NÜRNBERG 25–30 Sep | STUTTGART 25–30 Sep

Hier geht’s zum kompletten Programm.

NEU IM BOHEMIAN BROWSER BALLETT

Schreibt Bücher über die Abschaffung des Internets und Drehbücher für das Bohemian Browser Ballett. Präsentiert hier seit 2010 alles Wissenswerte aus der digitalen Hölle und alles Lobenswerte aus dem digitalen Himmel. Alle Infos zum Buch: www.dasinternetmussweg.de