Maschinen dürfen nie die Welt übernehmen. Aber gerne die öffentliche Verwaltung.

in Politik by

Die Angst vor der Automatisierung der Arbeitswelt ist mit Händen zu spüren. Zuletzt schrieb die Zeit über Berufe, von denen man um Himmels Willen die Finger lassen sollte, will man nicht in 20 Jahren auf Altenpfleger oder Sexworker umschulen müssen. Die Faustformel lautet: Je mehr mein Beruf repetitiven Routinen folgt, desto früher wird ihn ein Roboter bzw. eine Algorithmus übernehmen. Und ja: Arbeitslosigkeit gehört zu den schlimmsten Erfahrungen, die ein Mensch machen kann. Aber nehmt Euch mal die Zeit und fragt, wenn Ihr demnächst einen neuen Personalausweis, eine Geburtsurkunde, oder eine Fahrzeugzulassung beantragt, ganz genau nach, was die konkrete Aufgabe des jeweiligen Sachbearbeiters ist. Mit konkret meine ich: Welche Arbeitsschritte sind notwendig, um beispielsweise eine Fahrzeugzulassung zu bearbeiten. Ich habe es mir von einem Sachbearbeiter an in einer Berliner Zulassungsstelle erklären lassen, weil ich so fasziniert von der Aussage war, die Bearbeitungsdauer betrüge mindestens 3 Wochen. Die Arbeitsschritte sind folgende:

  1. Der Sachbearbeiter scannt mit den Sensoren, die wir Augen nennen, drei Dokumente: Einen Personalausweis, einen Nachweis über TÜV und Abgasuntersuchung sowie die Fahrzeugpapiere. 
  2. Der Algorithmus in seinem Gehirn prüft jetzt unterschiedliche Variablen: Namen, Daten, Fahrzeugtyp und über eine spezielle Bilderkennung auch die Form von Stempeln und Siegeln.
  3. Zusätzlich registriert der Sachbearbeiter die Gültigkeit der EVB-Nummer, die Auskunft darüber gibt, ob für das Fahrzeug eine Versicherung besteht. Die Prozessor-Belastung hierfür ist bei allem Respekt überschaubar, handelt es sich dabei schließlich um eine simple True-False-Abfrage.
  4. Anschließend gibt er seinem Arm jeweils dreimal das Kommando für je drei Stempel. Das war’s im Regelfall. Zeiteinsatz: 2 Minuten.

Das Problem ist nur: Der Sachbearbeiter unterliegt den Gesetzen der Physik und kann keine zwei Anträge gleichzeitig bearbeiten. Nur warten aktuell knapp 5000 Menschen in Berlin auf die Bearbeitung dieser Anträge, woraus sich die lange Wartezeit ergibt sowie die Pogromstimmung im Wartezimmer. De facto beobachten wir jeden Tag auf unseren Bürgerämtern eine ganz besondere Form des Transhumanismus: Menschen verhalten sich wie Roboter-Arme: Scannen, verarbeiten, stempeln, scannen, verarbeiten, stempeln, scannen, verarbeiten, stempeln.

Und jetzt führen wir uns die Ironie vor Augen, dass der Automat, der die Wartenummern ausgibt, theoretisch über genügend Prozessorleistung verfügt, alle 5000 Anträge in unter einer Minute zu bearbeiten. In der gleichen Zeit könnte er sogar 50.0000 Anträge bearbeiten (batch processing). Auch das ist Physik. Für jeden einzelnen Prozess in der Abfertigungskette eines Zulassungsantrags existieren bereits Software-Lösungen. Ferner behandelt mich eine Software-Lösung auch nicht wie den letzten Vollidioten, weil ich die komplexen Verwaltungsprozesse nicht kenne. Unter anderem, weil es gar keine komplexen Verwaltungsprozesse mehr geben würde. Vor allem aber müsste kein Mensch mehr 3 Wochen und mehr auf eine einfache Dokumentenausgabe (!) warten.

Was will uns der Autor sagen? Die Automatisierung der Arbeitswelt wird in letzter Zeit als Schreckgespenst verkauft, dass uns endgültig in die Massenarbeitslosigkeit entlassen wird. Aber lasst uns bitte in der Sache den Fokus auf die Wirtschaft legen. Die Maschinen dürfen niemals die Weltherrschaft übernehmen, aber bitte, bitte die öffentliche Verwaltung.

 

NEU IM BOHEMIAN BROWSER BALLETT

Schreibt Bücher über die Abschaffung des Internets und Drehbücher für das Bohemian Browser Ballett. Präsentiert hier seit 2010 alles Wissenswerte aus der digitalen Hölle und alles Lobenswerte aus dem digitalen Himmel. Alle Infos zum Buch: www.dasinternetmussweg.de