Wie Micky Maus in den 50ern zum Drogendealer wurde

in Drogengebrauch/What The Fuck by

Irgendwie war er von all den Disney-Charakteren doch schon immer der allerunsympathischste. Zu glatt, keine Ecken und Kanten, eher der kleine besserwisserische Streber mit dem aufgesetzten Lächeln. Irgendwie unehrlich und falsch. Nicht so treudoof wie Donald, den man gerade wegen seiner Fehlbarkeit gern als Freund gehabt hätte.

Genau in dieses Bild passt da folgendes Comic aus den 1950er Jahren (in der Zeit also – wir erinnern uns – als Amerika noch das mächtigste Land der Welt war). In der Geschichte kommen Micky und Goofy in den Besitz einer guten Ladung eines flüssigen Amphetamins namens “Pepp0” und wollen es, wie es sich für gestandene Imperialisten gehört, nach Afrika verticken. Dabei ist natürlich jede Menge subtiler Rassismus im Spiel, so wie er auch bei anderen Comics aus dieser Zeit (siehe “Tim & Struppi im Kongo“) schwer in Mode war. Micky war eben schon immer ein Arschloch.

NEU IM BOHEMIAN BROWSER BALLETT

Schreibt Bücher über die Abschaffung des Internets und Drehbücher für das Bohemian Browser Ballett. Präsentiert hier seit 2010 alles Wissenswerte aus der digitalen Hölle und alles Lobenswerte aus dem digitalen Himmel. Alle Infos zum Buch: www.dasinternetmussweg.de