Ein 17-jähriger legt im Museum eine Brille auf den Boden – und alle halten sie für Kunst

in Boss-Move/Kunst by

art-glasses

“Alles ist Kunst” hat Joseph Beuys mal behauptet – und recht er damit hat, wurde soeben wieder bewiesen, als ein 17-jähriger im San Francisco Museum of Modern Art eine Brille auf den Boden legte. In einem Interview erklärte der junge “Künstler”, der sich auf Twitter teejay nennt:

Als wir im Museum ankamen, waren wir erst beeindruckt von den gigantischen Bildern, aber irgendwie haben uns viele “Kunstwerke” nicht wirklich überzeugt. Als wir über ein ausgestopftes Tier auf einer grauen Decke gestolpert sind, haben wir uns gefragt, ob die Leute sich in einem Museum eigentlich von allem beeindrucken lassen.

Um diese These zu überprüfen legten sie eine Brille in eine leere Ecke und wenige Zeit später bildete sich die erste Menschentraube um das minimalistisch inszenierte Werk. In der Vergangenheit feierte teejay übrigens schon ähnliche Erfolge. Mit einem Mülleimer und einer Baseballcap. 

via the independent

NEU IM BOHEMIAN BROWSER BALLETT

Schreibt Bücher über die Abschaffung des Internets und Drehbücher für das Bohemian Browser Ballett. Präsentiert hier seit 2010 alles Wissenswerte aus der digitalen Hölle und alles Lobenswerte aus dem digitalen Himmel. Alle Infos zum Buch: www.dasinternetmussweg.de