Als britische Filmzensoren mal 14 Stunden lang Farbe auf Wand begutachten mussten

in Bossmove by

Bildschirmfoto 2016-01-26 um 10.43.45

Noch immer schlagen sich Filmer mit Zensurrichtlinien und Altersfreigaben rum, die teilweise noch aus den Zwanzigerjahren stammen. Wir hatten neulich erst die schwarze Liste der Filme, die in Deutschland an Feiertagen nicht gezeigt werden dürfen. Die englische Antwort auf unsere FSK heißt British Board of Film Classification und wenn man in England sichergehen will, dass ein Film nicht kassiert wird, muss man ein BBFC certificate erwerben. Dieses bescheinigt dem Film: Von offizieller Stelle geprüft und als ungefährlich eingestuft.

Die Verwaltungskosten für dieses Zertifikat beginnen bei 1000 Pfund für einen normal langen Spielfilm und dass geht vielen Independent-Filmern gewaltig auf den Sack. Jetzt präsentiert Regisseur Charlie Lyne den Gegenschlag. Auf Kickstarter sammelte er Geld für einen besonders minimalistischen Film: Weiß Farbe trocknet 14 Stunden lang an der Wand. Der Film selbst hat nichts gekostet, dafür beliefen die Verwaltungskosten bei 7.09 Pfund pro minute knapp 6000 Pfund. Neben dem Zertifikat gibt es nämlich die Garantie, dass ein kompetente Fachkommission auch jede Minute des Werks begutachtet. Ein schwieriger Film.

paint
via boingboing

NEU IM BOHEMIAN BROWSER BALLETT

Schreibt Bücher über die Abschaffung des Internets und Drehbücher für das Bohemian Browser Ballett. Präsentiert hier seit 2010 alles Wissenswerte aus der digitalen Hölle und alles Lobenswerte aus dem digitalen Himmel. Alle Infos zum Buch: www.dasinternetmussweg.de