Abgemahnt für einen Aushang – Realsatire trifft Urheberrecht

in What The Fuck by

Liebes Internet, bei uns flattern regelmäßig Abmahnungen rein und meistens haben die Abmahner auch recht. Aber beim jüngsten Streich, der auch die Kollegen vom Kraftfuttermischwerk und dressed like machines erwischt hat, da mussten dann doch lachen. Es geht um folgenden Treppenhausaushang bzw. um das Foto des Treppenhausaushangs. Wir zitieren mal aus dem uns vorliegenden Schreiben.

Mein Mandant betreibt ein Unternehmen im Bereich Online-Marketing und Web-Entwicklung und ist für dieses Gebiet ebenfalls noch als Dozent an der Hochschule Hannover tätig….

Lange hat mein Mandant nach einer Idee für ein Lichtbild gesucht, mit dem man zeigen kann, dass über soziale Netzwerke sehr effektiv Werbung betrieben werden kann. Die Ergebnisse wollte er im Rahmen seiner  Vorlesung zeigen und dann auch für sein Unternehmen nutzen. Dazu schuf er folgendes Lichtbild.

Bei der verwendeten Fotografie handelt es sich um ein Lichtbild im Sinne des § 2 Abs. 1 Nr. 5, Abs. 2UrhG. Durch die besondere Auswahl des Motivs, des Standorts, des Belichtungsausschnitts sowie durch die Wahl der Blenden und aufgrund ihres besonders ausgeprägten Charakters erweist sich die Aufnahme als Werk, das dem besonderen Schutz des Urheberrechtsgesetzes unterliegt.

Und hier das “Werk” (LINK)

zermahnt

Erlaubt uns eine kleine Stellungnahme: Alles richtig. Wir zahlen auch. Durch diesen Artikel sogar das Doppelte. Aber vielleicht mag der Herr Dozent seinen Studierenden auch gleich mal erklären, dass besonders gute virale Maßnahmen dadurch bestätigt werden, dass über sie in Blogs geschrieben wird. Wir sind nämlich als Multiplikatoren Teil des Ökosystems Viralkreislauf. Der Zettel hat von der Konzeption her perfekt funktioniert, denn er trug für uns Blogs nicht den Charakter einer professionellen Fotografie, sondern roch strak nach Schnappschuss für das Amüsement der Allgemeinheit.

Wenn wir eine Fotografie ab einer gewissen subjektiven Schöpfungshöhe x in einem Beitrag verwenden, könnt Ihr davon ausgehen, dass wir und die Kollegen die Urheber vorher gefragt haben. Aber sorry, bei einem schrammeligen Aushang im Treppenhaus, der definitiv keine Rückschlüsse darauf zulässt, dass sich da jemand Gedanken um Belichtung, Blende und Bildkomposition gemacht hat (jetzt mal ehrlich), da lassen wir’s bleiben. Und haben bislang auch ganz gut damit schlafen können.

Dieser Artikel hier soll vor allem die kleineren Blogs warnen, die mit so einer Abmahnung im Kreuz ihren Laden dicht machen können. Das ist in der Vergangenheit leider oft passiert, weil wir hier pro Abmahnung von mindestens 2000 EUR Kosten reden. Wenn Ihr das Bild auf Eurem Server habt, löscht es bitte und seht in Zukunft davon ab, Aushänge ohne Rücksprache mit den Urhebern zu verwenden. Bloggen, so wie es in den USA oder anderen Ländern möglich ist, geht in Deutschland nur mit einer Mediahaftpflichtversicherung bzw. mit mindestens 4000 EUR Rücklagen. Das ist leider die Wahrheit.

Und jetzt zu Ihnen, lieber Dozent: Wir sind natürlich so anständig, Ihren Namen nicht zu veröffentlichen und empfehlen es auch allen anderen, die sich eine Abmahnung eingefangen haben. Mit uns kann man immer reden und wir würden uns freuen, wenn man wenigstens einmal kurz Kontakt zu uns aufnimmt, bevor man seinen Anwalt schickt. Die kriegen am Ende nämlich die meiste Kohle. Wir hatten schon ganz oft den Fall, dass bei einer Einigung per Digital-Handschlag mehr für den Urheber drin war als bei der Methode Sie-hören-von-meinem-Anwalt.

Wir finden das vorliegende Beispiel Treppenaushang in seinem grotesken Charakter sehr geeignet, um mal wieder über das deutsche Urheberrecht zu diskutieren. Deshalb machen wir jetzt eine Webserie aus unserem kleinen Disput. Wir wollen damit niemanden an die Öffentlichkeit zerren, der das nicht möchte, aber irgendwie muss man das Thema ja mal auf die Agenda bringen. Gerne diskutieren wir das Ganze auch mit Ihnen im Rahmen Ihrer Vorlesung.

Liebe Grüße und bis bald vorm Kadi,
Christian Brandes

NEU IM BOHEMIAN BROWSER BALLETT

Comment Commander
Gewinne jeden Kommentar-Krieg mit dem Browser-Plugin Comment Commander und zeige Deinen Gegnern: Ihr kommt mit einem Messer zur Schießerei!
... See MoreSee Less

Tim Sonnenfeld, Tobias Lay and 419 others like this

View previous comments

Oliver KühnleIch brauch die Meinung derer, mit denen ich diskutiere, nicht. Sollte ich wirklich von denen mal eine Meinung hören wollen, sage ich ihnen vorher welche das sein soll. 😂

5 hours ago
Avatar

Matthias Bedürftigecht geil da sind einige unterwegs die testen schon seit Monaten die Betaversion....😂😂

11 hours ago   ·  9
Avatar

Christoph Schmiddas ist Satire mal wieder so erschreckend nah an der Realität, dass einem das Lachen im Hals stecken bleibt

9 hours ago   ·  2
Avatar

Christian SchwendemannBernhard, in Anlehnung an die Gruppe musste ich dran denken lol

9 hours ago

1 Reply

Avatar

Danny Ralph CäsarUnd was ist mir Safari und Opera da fehlt das Plugin voll 1!!!111!!!!

11 hours ago   ·  6
Avatar

Ben FranzlEin Hoch aufs Geschichts- und Germanistikstudium😂

11 hours ago   ·  2
Avatar

Karl MusterJa da gibts so einige tagtäglich, die offenbar so kommentieren ...

11 hours ago   ·  1
Avatar

Oliver HaßeAnika Lauk das lad ich mir jetzt für dich runter und mach dich alle 🤣

11 hours ago
Avatar

Michael MüllerDavid das brauchen wir! 😆

8 hours ago   ·  1

1 Reply

Avatar

Tim PrahaMax wett ma des mochd da weinberga😂😂

8 hours ago   ·  1

1 Reply

Avatar

Janina LebiszczakGrande!!!

10 hours ago
Avatar

Joe SchlerethKarlson ImGlück 😂😂 schön danger Zone von topgun 😂👌

11 hours ago   ·  1

3 Replies

Avatar

Бруно МенцельEinblicke in mein Leben 😅

3 hours ago
Avatar

Tanja MantzWahnsinn! Das ist großartig. 😂😂

10 hours ago
Avatar

Jannik WeßlingLutz Rein genau das richtige für bestimmte Seiten :D

11 hours ago
Avatar

Thomas FlemmingIhr seid so herrlich! 😂👍👍

5 hours ago
Avatar

Rene HohoSven Hat darauf müssen wir beim nächsten mal achten 🙂

11 hours ago
Avatar

Werner LohrmannHammer ;-)

8 hours ago
Avatar

Stefan JacobiOK Leute. Wer programmiert das jetzt?

2 hours ago
Avatar

Maike RiedelSven Rabe endlich das richtige Tool für dich 😂😂

3 hours ago

1 Reply

Avatar

Chris ChristianoHammer, und dazu auch den besten Song ausgewählt

2 hours ago
Avatar

Dennis NeukirchenChris, is das nicht was für dich? 8)

11 hours ago

1 Reply

Avatar

Dennis Kohl😂😂😂😂😂😂😂😂😂 einfach mal wieder klasse

8 hours ago
Avatar

Dominik FesslerNiklas Drigger Fedi next halt next stop 1 Millionen xD

11 hours ago

1 Reply

Avatar

Comment on Facebook

Head-Autor und Grüßaugust vom Browser Ballett. Präsentiert hier seit 2010 alles Wissenswerte aus der Welt der sehr guten und dramatisch schlechten Ideen. Besuchen Sie mich doch mal bei der Arbeit: https://www.facebook.com/bohemianbrowserballett/ https://twitter.com/BrowserBallett

143 Comments

  1. Lieber Christian Brandes,
    dieser Vorgang spottet jeder Beschreibung. Ich hoffe, dass es sich hierbei ebenfalls um ein -wie auch immer geartetes- Viral handelt. Es ist ja kaum auszuhalten.
    Mir mag es einfach nicht aufgehen: jemand, der zwei so unterhaltsame Aushänge (ich habe schon ausgiebig geschmunzelt) arrangiert und damit einen ganz ansehnlichen Treffer landet, sollte doch erstens über Humor und zweitens auch Gelassenheit verfügen. Deshalb verstehe ich nicht, was ihn wohl antreibt. 2000,00 € abgl. Gebühren für den Anwaltsshizzle können es doch nicht sein. Und die Chuzpe Belichtungsausschnitt, Blenden usw. als Merkmal der besonderen Schöpfungshöhe anzuführen endet doch mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit in: Peinlichkeit. Und konterkariert zudem die Beweis, den er doch eigentlich führen wollte: dass ‘über soziale Netzwerke effektiv Werbung betrieben werden kann’. Wobei, vielleicht ja auch nicht. Er macht ja nun schon Werbung für sich. Nur sicher nicht so, wie er es sich vorstellen würde.
    Gruß und virtuellen Handshake: C.

    • der Junge hats verbreitet, hat abgewartet bis viele Blogs das reposten und will jetzt schotter sehen. Geld will er. Das ist alles.

  2. Ich kenn den Fotografen persönlich. Der war eigentlich nur sauer, weil sein Schnappschuss aus Rostock Lichtenhagen von Jan B. geteilt wurde, und das kam dann als Kurzschlussreaktion raus.

  3. Ich kenne auch jemanden persönlich. Eigentlich war ich nur zornig, weil die kleine Blonde vom Empfang mir keinen blasen wollte. Das war wohl´ne Kurzschlußreaktion.

  4. Dem sein Anwalt hat bestimmt die Anleitung zu seiner DSLR mindestens zur Hälfte gelesen! Also vorsichtig BLEIBEN!

  5. Ich kenne meinen Internisten persönlich. Der ist eigentlich nur zornig, weil ich zu fettig esse und rauche… das kam dann als Kursschlussreaktion raus.

  6. “Aber sorry, bei einem schrammeligen Aushang im Treppenhaus, der definitiv keine Rückschlüsse darauf zulässt, dass sich da jemand Gedanken um Belichtung, Blende und Bildkomposition gemacht hat”

    FALSCH!!!
    Genau DAS ist eins der größten Probleme. Erwin Wurm (einer der größten Künstler der heutigen Zeit) steckt sich in seinen “One inute Skulptures” unter anderem Filzstifte in die Nase, oder Plastikflaschen unter die Arme. Die Modeindustrie klaut seine Bildideen ohne Ende. Richter sagen: “wo ist das die schöpferische Kraft… wenn man sich Filzstifte in die Nase steckt”

    Für Brandes und andere Blogger ist es wohl nur dann Kunst wenn viele Farben im Bild sind, oder mit Öl gemalt wurde. “Ein Kugelschreiberstrich auf Leinwand” kann ja jeder, und darf deswegen auch kopiert werden.

    In dem Fall ist es schon sehr lächerlich. Aber bei den Argumenten der Blogger (Schlecky und Co) könnte ich einfach nur kotzen. Ihr verdient mit “Nichtigkeiten” und “Unterhaltung” euer Geld…. und schreibt nun gleichzeitg: “ach, ist ja nur belangloser Müll… den wir hier posten.” Dieser “belanglose Müll” verwandelt sich in Geld.. wenn 100.000 Klicks, usw.
    ..
    Erlangt der Aushang erst den Mehrwert wenn Blogger darüber berichten?
    NOCH MAL:
    Erlangt der Aushang erst den Mehrwert wenn Blogger darüber berichten?
    Erlangt der Aushang erst den Mehrwert wenn Blogger darüber berichten?
    Erlangt der Aushang erst den Mehrwert wenn Blogger darüber berichten?

    • Falls dieser Kommentar entgegen meiner ersten Annahme ernst gemeint ist.

      Lange hat mein Mandant nach einer Idee für ein Lichtbild gesucht, mit dem man zeigen kann, dass über soziale Netzwerke sehr effektiv Werbung betrieben werden kann.

      Nein, aber man kann über soziale Netzwerke nur dann sehr effektiv Werbung betreiben, wenn u.a. Blogger darüber berichten.

      • Mein Beitrag war ernst gemeint. Hatte den Text aber nur halb gelesen… und mich drüber aufgeregt das dem Bild keine “Schöpfungskraft” zugesprochen wird… da es “schrammelig” aussieht. In der Vergangenheit wurden auch schon mal Handy-Icons / Smilies Deisgntechnisch geklaut und der Richter meinte dann: “Es seien ja nur wenige Pixel.. und die Gestaltung käme doch vom Computer”.

        Und so was regt mich einfach extrem auf… wenn über “Wertigkeit” gesprochen wird. ALLES kann wertig sein. Ein Rembrand im Museum ist heute genauso “wertig” wie ein Kackhaufen auf dem Bürgersteig. Auch das kann Kunst sein. Und es kann auch Kunst sein das so aussehen zu lassen.. als sei es mit den Handy gefilmt.

        Dennoch hat der Dozent mit der Abmahnung unrecht. Ihm ging es offensichtlich um die Verbreitung! Bestimmt hat er es selbst “online” veröffentlicht… und er wollte ja das das viral geht. Dann die Leute abzumahnen ist einfach nur dumm. “Seine Arbeit” dreht sich doch um “Werbung” und “Verbreitung”.

        In meinen Augen verhält sich der Dozent scheiße. Aber die Argumente von Schlecky (und anderen Bloggern) … und das was sie zum Thema “Kunst” und “Wertigkeit” schreiben ist einfach nur dumm und falsch.

        • Wenn dann aber doch alles Kunst sein kann, was ist, wann verklagen denn dann die beiden Zettelersteller (deren Inhalt ich nicht erkennen kann) den Dozenten wegen Urheberrechtsverletzung Ihrer schöpferischen Leistung?

          • “[Der] Mandant hat sich den Text ausgedacht, die beiden Seiten konzipiert und ausgedruckt, sowie die Plakate selbst arrangiert und fotografiert” Quelle: Das Schreiben des Anwalts, nicht dass dann noch Plagiatsvorwürfe kommen.
            Ich finde es auch super arrangiert, ich hoffe er hat zwei unterschiedliche Drucker genommen, damit es so wirkt, als ob es auch von zwei Personen gekommen ist.

    • Aha. Erwin Wurm also. Endlich weiß ich es. Sicher einer der größten. Die one Inuit Sculptures sind wirklich so unglaublich gut. Und das Du ihn kennst und nennst, den GRÖKAZ, dass legitimiert Deine Einlassungen und lässt alle anderen hier alt aussehen.
      Vivat!

        • Yes. I know. Ist doch klar. Es hob nur ein wenig auf den Tippfehler im Text des OP ab.
          Ich finde aber auch, dass es an der Zeit ist, dass endlich jemand Kunst mit Kindern mit Inuit-Hintergrund macht.

  7. Also, ich würde gar nichts zahlen. Musst du auch nicht Christian. Warum auch? Ich mein, das Bild wurde scheinbar auf Twitter verbreitet. Also völlig öffentlich. Der Urheber hätte demzufolge das Bild als solches kennzeichnen müssen. Also, das das Machwerk ohne Einwilligung des Urhebers nicht vervielfältigt werden darf. Er ist in der Beweispflicht.

    Ich hatte ein ähnlichen Fall weil ich eine Karte auf meiner Internetseite verwendet hatte. Ich habe dem Anwalt am Telefon gesagt das er mir am Arsch lecken kann und ich nichts zahlen werde. Er soll mir eine Anzeige zusenden.

    Das Thema hat sich erledigt. Ich habe nichts bezahlt.

  8. Eine unglaubliche Frechheit bei eben diesem Foto direkt die Anwaltskeule zu schwingen. Sozialversager oder Arschlöcher nennt man solche Leute wohl umgangssprachlich… In einen Sack mit ihnen und dann draufschlagen bis sich nichts mehr bewegt!
    Gut vorstellbar, dass der Anwalt ein Freund des Klägers ist und die beiden sich die übertriebene Summe teilen.

  9. Die ausreichende Schöpfungshöhe würde ich dem Bild als Richter eindeutig absprechen. Lasst es doch drauf ankommen…

    • Und GENAU das ist für Künstler extrem scheiße. Wenn du Kunst im öffentlichen Raum machst.. und du subtil Konfetti in die Ecken klebst… ist das dann “zu banal” um Kunst zu sein? “ausreichende Schöpfungshöhe”… Richter haben von KUNST so viel Ahnung wie Schlecky hier. Das sieht man daran das sie es als “schrammelig” bezeichnen und nicht raffen das das Teil des Konzepts ist.

      • Da widerspreche ich zumindest zum Teil. Wenn jemand Kunst irgendwelcher Art macht und diese als seine kennzeichnet und/oder veröffentlicht stimmt das. Dann sollte man als Blog zumindest mindestens (!) angeben “Foto von XY” oder “posted by XYBlog”.

        Wenn aber ein Handybild eines Treppenhauszettels oder eines Bobafettblasterkuchens ohne Angaben (Achtung: im konkreten Fall weiss ich nicht wie das war) im Umlauf ist sollte man nicht erwarten das das niemand weitertweetet/veröffentlicht. Ansonsten ist doch sowas wie Twitter/reddit oder sonstwas völliger Unsinn und damit im Endeffekt auch überhaupt das erstellen von Funnystuff wenn niemand es am Ende zu Gesicht bekommt.

        Ich bin selber Grafiker und bastle gerne mal frei zugängliche Sachen aus Jux und Dollerei. Manchmal, wenn viel Zeit und Mühe drin steckt, packe ich dann halt ein #twittername mit ins Bild als Signatur und gut is, dann kann jeder der damit was anstellen will mich erreichen.

    • Und das ist die Krux: Für den sogenannten “Lichtbildschutz” (aka urheberrechtlicher Schutz von Fotografien) ist KEINE Schöpfungshöhe erforderlich. Fotograf_innen genießen für jedes Foto, und sei es noch so dahingeschlunzt, urheberrechtlichen Schutz: http://dejure.org/gesetze/UrhG/72.html.

      • Und Pornos, deren Produktionskosten und -aufwand ja üblicherweise höher sind als mal eben ein Foto in einem Hausflur zu machen (wenn auch nicht viel), werden die Schutzrechte aberkannt da sie lediglich sexuelle Vorgänge zeigen…

        Man bekommt den Eindruck im Urheberrecht wird mit zweierlei Maß gemessen.

        • Ein Strich auf der Leinwand jkann aber durchaus Kunst sein. Wenn Erwin Wurm sich einen Edding in die Nase steckt kann das auch Kunst sein.

          Zum x-ten Mal. Der “PRODUKTIONSAUFWAND” für ein Werk spielt für die “Wertigkeit” keine Rolle!

          • Und genau das ist das Problem das ich anspreche.

            Wie kann es sein dass ich Geld und Zeit in ein Video investiere nur um dann kein Schutzrecht zu erhalten, aber wenn ich mit dem Smartphone irgendein x-beliebiges Foto (kann mir keiner erzählen dass bei dem Bild irgendein wie auch immer gearteter Aufwand betrieben wurde) in einem Hausflur schieße ist dieses automatisch geschützt.

  10. Also 2000€ kommt mir doch auch relativ viel vor. Bei einem früheren Projekt hatten wir auch oft das Problem und da ging es immer um mittlere 3-stellige Beträge. Lasst es doch einfach mal drauf ankommen und ‘nen Richter entscheiden 🙂

    Vielleicht war das ja auch von Anfang an so geplant vom feinen Herrn Dozent. Mehr hätte er mit dem genialen Kunstwerk ja nicht verdienen können…

  11. Ist das eigentlich Absicht, dass der “Urheber”, der sich die Texte ausgedacht hat in denen es thematisch genau darum geht doch erstmal beim Nachbar zu klingeln bevor gleich eine Exekutive gerufen wird nun hier auch erstmal via Anwalt kommt statt den Dialog zu suchen?
    Das untermauert ja quasi das Bild …

  12. So geht’s nicht weiter! Zahlt bitte nicht und lasst es auf eine Klage ankommen. Sowas muss doch mal geklärt werden. Das Minimum muss sein, dass ein Richter mal was zu diesen lächerlichen Streitwerten sagt!
    Ich beteilige mich auch mit bescheidenen 50€ an den Anwaltskosten der Gegenpartei im Falle einer Niederlage…
    Evtl müsstet ihr noch mal klären wie das mit dem Gerichtsstand aussieht. Wäre hier ja Berlin, nicht dass es da besonders unvorteilhafte Richter gibt.

    Viva la revolucion

  13. quote: “weil wir hier pro Abmahnung von mindestens 2000 EUR Kosten reden” Antwort: Wirklich? Das ist deutlich zu viel! Vielleicht braucht es hier einfach einmal eine progressive anwaltliche Beratung, damit derartige “Fälle” künftig kein oder nur noch einen Bruchteil der Kosten verursachen. Schöne Grüße Tobias Bier -> bbs-law.de

    • Haha, die Sprecher der Drei ??? haben jetzt ne Anwalts-Kanzlei? Ganz schön pfiffig: Erst rankriegen, dann verteidigen!

  14. Der Typ ist Profi, dh er UND sein Anwalt hatten betrügerische Absichten. Ich würde es darauf ankommen lassen, Richter sind nicht blöde…

    • Sehe ich auch so. Allein die Aussage, dass das Bild viral werden sollte, i. V. m. dem Umstand, dass diejenigen, die zum viral-werden beitragen abgemahnt werden, sagt eigentlich alles.

  15. Brandes, ganz ruhig. Ich würde an deiner Stelle gar nicht darauf reagieren und stattdessen Nerdcore und Kraftfuttermischwerk verklagen. Das ist die einzige Reaktion, die an dieser Stelle Sinn macht.

  16. Als Hannoveraner mit gewissen Verbindungen zur hannöverschen Hochschulszene hätte ich doch gerne gewusst, um welche ‘Hochschule’ es sich hier handelt. Alternativ reicht auch der Name des RA von dem das Schreiben kam.

    • Ihre Verbindungen scheinen ja nicht so gut

      zu sein, wenn sie die “Hochschule Hannover” nicht als solche erkennen.
      Außerdem heißt es hannoverschen. Ohne ö.

  17. Er will Verbreitung in sozialen Netzwerken generieren, aber mahnt dann Blogs ab? UND SO EINER IST DOZENT? An einer UNI? (Achso in Hannover ;))

    • Vielleicht auch nur wissenschaftlicher Mitarbeiter und er durfte halt mal wen vertreten. Technisch keine Lüge. Aber dieses Rumgeiere mit Blende usw. klingt schon nach jemandem, der verzweifelt Geld braucht…

  18. interessant wäre noch die Frage, ob Ihr Euch wegen der verpixelten Veröffentlichung die nächste Abmahnung einfangt. Streng genommen könnte man sagen, dass es sich dabei um eine Bearbeitung im Sinne von 23 UrhG handelt, bei der das “Ursprungswerk” noch nicht vollständig im Sinne des § 24 UrhG verblasst ist.Da solltet Ihr aufpassen. Verpixelung ist eher eine mögliche Option bei Persönlichkeitsverletzungen, um die Erkennbarkeit einer Person auszuschließen. Im Urheberrecht eher ungewöhnlich. Bei Fragen: http://media-kanzlei-frankfurt.de

    BG Severin

    • sind deine beiden beiträge – samt link – das ergebnis des letzten seo-kurses? hat für mich was von ‘better call saul’…

  19. Es ist deutlich im Spiegelbild ersichtbar, dass das mit nem Handy fotografiert wurde und eben doch nur ein 0815-Schnappschuss ist. Somit auch nicht schützenswert.
    Aber wenn wir weiter so machen, dann wird bald jeder losgehen und seine Handyschnappschüsse vorm Kadi vergolden lassen.

    • Und selbst DAS ist eine künstlerische Entscheidung.

      – Ein Fotos wird nicht Wertvoller wenn es mit einer teuren Kamera geschossen wird
      – Ein Fotos wird nicht wertvoller wenn ein Prominenter drauf ist.
      – Ein Foto wird nicht wertvoller wenn mit viel Licht gearbeitet wurde.

      Terry Richardson fotografiert Blitzlicht Polaroid “schnappsschüsse”. UND? Das Argument: “ist billig produziert” macht absolut keine Sinn. Demnach hat Jackson Pollock auch nur ein wenig mit Farbe herumgekleckert…
      Es ist soooo zum kotzen was manche hier als “künstlerisch” oder “wertig” empfinden.

  20. Ich würde mal sagen, dass der feine Herr Dozent den Hals einfach nicht vollkriegen kann, denn das riecht, genau so wie bei Martin “Lichtenhagennazipisserfotograf” Langer nach Vorsatz.

  21. Macht Foto mit nem Smartphone von nem Aushang der in irgendeinem Foyer oder Treppenhaus hängt. Hat die Absicht seinen Studenten zu zeigen wie effektiv man in sozialen Netzwerken Werbung betreiben kann & mahnt dann so was ab?
    Widerspricht sich vollkommen.
    Olles Foto mit einem Handy hat keinen besonderen Aufwand in der Art der Belichtung, Wahl der Blenden etc pp. Ich vergleiche mich auch nicht mit Profis oder Künstlern wenn ich ein Foto von einem ollen Foto mache.

    Zudem: Wenn ich über soziale Netzwerke Werbung betreiben möchte, muss ich darauf hinaus sein, dass meine Beiträge verbreitet werde & wenn ich ein Foto auf FB oder twitter hochlade treten ich für diese Plattform meine Rechte eh an den Anbieter ab. Sollte man als Dozent für solch ein Fach schon wissen.

  22. Das ist der Fluch des Hundebären!
    Da kommt noch mehr Scheiße auf dich zu!

    Wir hatten dich gewarnt!
    Mit urheberfreiem Hundebärcontent wär das nicht passiert!

    Mach nur so weiter – wirst schon sehen wie das endet!

  23. Nicht deren ernst? Sie möchten, dass es viral verteilt wird um dann abzumahnen? Da würde kein Richter mitmachen.
    Abzusehen ist doch für den Schöpfenden, dass sein Ziel erreicht wird. Also er in Kauf nimmt, es geradezu darauf anlegt, dass es “geklaut” wird. Das ist ja das Ziel.

  24. 1. Ich würde gern wieder upvoten können.
    2. Warum liest man hier in letzter Zeit so oft das Wort “Realsatire”
    3. Hundebär
    4. krasse Abmahnung!

  25. Viele haben hier mit vielem Recht. Das Problem ist, dass den Richtern ziemlich die Hände gebunden sind. Leider fällt praktisch alles unter Kunst. UNd die Gesetze sind prinzipiell okay, keider stammen sie aus einer Zeit, in der es noch kein Internet in dieser Form gab.
    Dass das hier eine bodenlose Frechheit und Schweinerei ist steht außer Frage. Das beldeidigt jeden Fotografen… und Juristen. Man darf ruhig glauben, dass im Richterzimmer genau dasselbe gesagt wird zu dieser Begründung: Die haben sie doch nicht mehr alle.
    Es ist häufig an den Gesetzgebern, aber laut denen ist ja immer “alles gut”. Amen.

    • Eher anders herum. Die Richter haben oft keine Ahnung von Kunst, und deswegen wird “minimal Art” oft die Kunst abgesprochen. “Ein dreckiges Bett”, “eine Zahnbürste mit Kacka dran” .. ist für die meisten Richter eben keine Kunst. Selbst Namhafte Künstler bekommen da selten recht.

  26. Ich studiere an der HSH und ich würde ganze LKW-Ladungen voll Hundebärwelpen eigenhändig erwürgen, um den Namen zu erfahren. Andererseits hab ich da so ne Ahnung.

  27. Bevor alle weiter in die falsche Richtung abdriften: Schöpfungshöhe für ein Lichtbildwerk ist bei dem Schnappschuss natürlich quatsch. Allerdings genießt das Ding Lichtbildschutz gem. § 72 UrhG, und der hat den selben Schutzumfang wie der Lichtbild*werk*schutz gem. § 2 Nr. 5 UrhG 🙂

    • Wer sagt denn das das ein Schnappschuss ist?
      Vielleicht ist es ja nur als Schnappschuss inszeniert!
      Die Leute verstehen den Unterschied zwischen “schlecht” und “absichtlich schlecht” einfach nicht.

  28. WTF?
    Spezielle Art der Fotografie? Urheberrecht dafür? Beispiel für die Effizienz medialer Verbreitung über soziale Netzwerke? Und warum macht der – sorry – Vollhonk das dann? Hätte es keiner geteilt, wäre seine Erhebung fürs Projekt ein Flop gewesen. Wer startet Erhebungen, wenn er keine Fallzahlen möchte? Das ist doch alles komplett wirr. Und armselig noch dazu!

  29. Ich hoffe, Ihr mahnt mich deswegen nicht ab; aber ich musste mir gerade mal meinen Unmut über Euren Abmahner vom Herzen schreiben. Währenddessen hab ich die Seite hier auch ein zwei mal verlinkt.

    Ich hoffe, Ihr lasst mich damit nochmal durchkommen…

    Danke im Voraus!

    Falls Ihr gucken wollt: http://wp.me/p1mx12-5t

    Gruß Nick

    • Eigenwerbung mit der Bitte nicht verklagt zu werden machen, während man auf seinem Profilbild einen Fedora trägt? Mutig mutig.

      • War eher als Anteilnahme denn als Werbung gemünzt; und wo kämen wir denn hin, wenn uns der Mut zur Arschbombe in Abendgaderobe in den nächstbesten Fettbottich abhanden käme?
        ;o)

  30. Eine Googlesuche nach “hochschule hannover dozent online marketing” liefert ziemlich eindeutig wer hinter dem Quatsch steht…

  31. Zur Hochschule Hannover: Es handelt sich dabei um die ehemalige FH (also nicht die Uni), die jetzt total verwirrender Weise “Hochschule Hannover” heißt und an der neben den Profs auch regelmäßig wechselnde Gast-Dozenten aus der Praxis dozieren, gerade in solchen Fächern wie Marketing. Es muss sich also weder um einen der Profs, noch um einen aktuell Lehrenden handeln. Bevor nachher der Lynchmob startet…

    • Häääää? Gut, dass es du nicht sagst. Ist nämlich absoluter Blödsinn. Ich habe in meinem Leben noch niemand abgemahnt – und habe es auch nicht vor. Im Gegenteil: Ich hasse solche Vorgehensweisen wie die Pest und weise sogar Unternehmen eher auf die Gefahr von Abmahnungen hin. Also keine falschen Informationen hier verbreiten – auch wenn der Vermittler Google heißt ;-).

      • schönes bsp. dafür, wie wichtig es ist, nicht einfach auf verdacht einen namen in den ring zu werfen. für denjenigen, der mutmaßt, mag’s ne lockere sache sein. für den betroffenen ist das ziemlich heftig.

      • Plot-twist:
        Dominik Ruisinger = gastodektiv.
        Nutzt die Verbreitung des Threads um sich ins Spiel zu bringen.

        Plot-twist 2 (für später):
        D.R. IST der Urheber des Bildes, und ist scheinbar nebensächlich hier aufgetaucht – wie der klassische Täter, der den Tatort als Zuschauer besucht!!!!!!1

        (Kleiner Spaß 😉 )

        • Das ist kein Spaß. Das ist völliger Blödsinn und eine persönliche Verletzung. Wer das nicht versteht, dem ist nicht zu helfen.

          • Im Rahmen der Kommentarsektion dieser humoristischen Seite habe ich mir diese kleine Spaßvorstellung gegönnt und niedergeschrieben, und sie auch als Spaß kenntlich gemacht.

            Selbstverständlich denke ich nicht, dass “gastodektiv” die hellste Kerze auf der Torte ist, indem er random und ohne Anhaltspunkte unbeteiligte Namen nennt und hier an den Pranger stellt.
            In diesem Zusammenhang: ich glaube in keinster Weise, dass Sie irgend etwas mit dieser Sache zu tun haben. Es besteht schlicht der Umstand, dass Sie bei der “investigativen Recherche” aka google-Suche eines Users als Ergebnis ausgegeben worden sind – zusätzlich, dass eben dieser Sie hier genannt hat. (Könnte auf der anderen Seite auch für Ihre “Reichweite” im Netz sprechen, aber das ist ein anderes Thema).

            Frieden? 😉

          • Danke dir für deine Klarstellung. Und klar doch: Frieden! 😉 Hauptsache, das Thema ist hier bald durch. It starts to strain my nerves.

  32. Wieso veröffentlicht ihr den Namen nicht? Der Typ ist doch eine Schande für die gesamte Branche und gehört entsprechend behandelt von seinen Kunden und Kollegen. Oder nicht?

    • nein, das hier ist kein öffentlicher pranger. vielmehr geht es darum, das thema an einem konkreten bsp. erneut auf’s trapez zu bringen.

  33. Ich würde es ja drauf ankommen lassen und den Richter entscheiden lassen. Das Wort Belichtungsausschnitt gibt es nicht, weder in der Fotografie noch als Begriff im Duden. Das zeigt, dass hier etwas konstruiert wurde, was gar erfüllt wird. Der korrekte Begriff müsste lauten “Bildausschnitt”. Die falsche Verwendung der Fachbegriffe zeigt, dass der Urheber und der Anwalt keine Ahnung haben – ich denke ein Richter würde das ähnlich sehen. Spätestens wenn der Urheber den Begriff “Belichtungsausschnitt” erklären müsste, würde dem Richter auffallen, dass der Urheber keine Ahnung hat und bei der Gestaltung des Bildes darauf überhaupt nicht geachtet haben kann ….

  34. Es wird Zeit, dass das Abmahnen von selbst zur Weiterverbreitung ins Netz gestellten Werken (einige Musiklabels laden ja bekanntlich auch mal ganz gerne ihre eigene Musik auf illegalen Plattformen hoch, um dann abzukassieren) selbst unter Strafe gestellt wird – als Verleitung zu einer Straftat oder Betrug oder so (bin kein Jurist und bestimmt hagelt es gleich wieder munter Korrekturen).

  35. […] Im Januar machten Dressed like Machines und das Kraftfuttermischwerk die meisten Shares mit einem Foto von einem Treppenhausaushang. Auch Schlecky brachte das Foto und alle drei Blogs wurden dafür abgemahnt! Wie sich herausstellte war das Foto ein Fake eines Dozenten, der seinen Studenten damit Viralität erklären wollte. Richtig gelesen, da stelle ein Dozent ein Foto ins Netz, damit es viral geht. Dann ging das Foto tatsächlich viral und der Mann mahnte alle Blogs ab, die das Foto gebracht hatten. Etwas dümmeres kann man sich kaum vorstellen, Christian hat das in seinem Blog ziemlich gut bewertet. […]

  36. Gehe ich Recht in der Annahme, dass wir Leser – ohne eine Abmahnung Ihrerseits fürchten zu müssen – die Erlaubnis haben, diesen Beitrag/diese Seite auf unserem facebook-Account zu verbreiten?

Leave a Reply

Your email address will not be published.

*