Jerry Seinfeld rasiert die Werbebranche mit einem Werbepreis in der Hand

in Bossmove by

seinfeld

Wenn sich Veranstaltungen aufwerten wollen, greift man gerne in die Promi-Kiste und zeichnet irgendeinen Star für irgendwas aus, damit man seinen Namen auf das Plakat schreiben kann. Beim Werbe-Award Clio wollte man Jerry Seinfeld nach dieser Methode mit einem “Ehrenpreis” locken. Begründung: Er hat mal Werbung für American Express gemacht und gehört deshalb irgendwie zur Branche dazu. Und Seinfeld kam. Das Intro seiner Dankesrede ist noch höfliches Gelaber, wie man das eben so macht, ab Sekunde 40 musste es den Veranstaltern aber langsam geblüht haben, dass es doch keine so gute Idee war, die alte Comedy-Peitsche einzuladen. Und so rechnete Seinfeld vor dem Who-is-Who der Werbebranche mit der schmierigen Praxis der Ehrenpreise ab und stutze das Ego der Anwesenden jeweils um die Hälfte. Und das auf eine so charmante Art und Weise, dass anschließend tosender Applaus ausbrach. Legendär.

I love advertising because I love lying.


via time

NEU IM BOHEMIAN BROWSER BALLETT

Schreibt Bücher über die Abschaffung des Internets und Drehbücher für das Bohemian Browser Ballett. Präsentiert hier seit 2010 alles Wissenswerte aus der digitalen Hölle und alles Lobenswerte aus dem digitalen Himmel. Alle Infos zum Buch: www.dasinternetmussweg.de