Top Ten der beschissensten Kickstarter-Projekte – Geschäftsideen aus der Hölle

in What The Fuck by

Wir lesen immer nur von den tollen Kickstarter-Projekten, bei denen nach 2 Tagen schon 500 Prozent der Zielsumme gesammelt wurde. Unser neuer Lieblingsblog Your Kickstarter Sucks befasst sich jedoch mit der dunklen Seite der beliebten Crowdfunding-Plattform: Projekte, bei denen man sich A fragt: Warum? oder B: Wen wollt Ihr hier verarschen? Wir haben die Seite für Euch komplett durchgescannt und präsentieren Euch hier die Top Ten der beschissensten Kickstarter-Projekte.

1. Der Handtaschen-Penis für mehr Selbstbewusstsein

Künstlerin Holly Wilson fühlte sich bei Verhandlungen mit Männern immer in einer Atmosphäre der subjektiven Unterlegenheit. Ihre Idee für mehr subjektives Selbstbewusstsein: Der Unterschied zwischen dem und mir ist nur ein Penis. Also bringe ich meinen eigenen Puller mit und stelle ihn vor mir auf den Tisch. Ihre subjektive Einschätzung: Das sagt dem Gegenüber, dass ich meiner Gleichstellung bewusst bin. Der Penis für die Handtasche soll auch anderen Frauen mehr Selbstbewusstsein in Verhandlungssituationen verschaffen. Wir glauben: Die Methode verändert die Verhandlungsposition in der Tat. Aber nicht zum Besseren.

dicks

2. 10.000 Dollar nur mal so

Robert Brady möchte endlich seinen ersten Roman zu Ende schreiben und disziplinierte sich zu diesem Behufe selbst: Er kündigte seinen Job. Hammer-Idee: Unterstützer über Kickstarter übernehmen ab jetzt seinen Lebensunterhalt. Null Menschen warfen bislang ihren Taler in die Bütt. Ein erwartungsgemäßer Zwischenstand.

buch

3. Die Infokarte für langsame Kellner

Die sympathischen kleinen BWLer hinter LiberMetus haben alles: Gut situierte Eltern, einen tollen Studienplatz und mehr Puderzucker im Rektum als ein Wiener Konditor-Meister im Keller. Aber eine obligatorische Sache fehlt noch: Das Start Up. Also entwickelten die Business Punks ein Kärtchen, das langsamen Kellnern nach Räumung des Tisches sagt, wie scheiße sie waren. Man möchte die Jungs knuddeln. Ganz lang, ganz fest und unter Wasser.

terribleservice

4. Mit dem Porsche durch die USA – Eine Dokumentation

Student John Christopher Kirby sucht Förderer für ein Experiment, das einem Menschenopfer gleich kommt: Er will mit einem Porsche 911er durch alle Bundesstaaten der USA fahren und sich dabei filmen. Das Ergebnis wird natürlich ein Dokumentarfilm mit der Sprengkraft von Bowling for Columbine. Wir planen übrigens gerade unsere Doku “Pascha – Gefangen im größten Bordell Deutschlands”.

911

5. Eine neuartige iPhone-Halterung

“Irgendwas mit iPhone.” dachte sich Morten Atke Nüchel. Am besten eine revolutionäre Halterung. Nach 2 Jahren Forschung, Entwicklung und vielen Gesprächen mit Experten, legte er einen radikalen Entwurf vor: Eine Halsschlaufe.

iphonekordel

6. Der Melonen-Tragegriff

Jeder kennt das: Da steht man am Obstregal, nimmt die Melone und bekommt sie nicht in den Einkaufswagen. Frustrierend und zeitaufwendig. Aber was wäre, wenn Melonen Griffe hätten? Alle hundert Jahre kommt ein Mensch auf so eine Idee.

watermelon

7. Sieh mich an – Ein Kurzfilm

Jeremy Bornstein würd häufig auf seine ausdrucksstarken Augen angesprochen. Warum daraus kein Business machen? Die Idee: Er schaut 30 Minuten lang in die Kamera. Wir wissen nicht, was bemerkenswerter ist: Dass er 15.000 Pfund dafür braucht, oder dass er schon 605 Pfund dafür gesammelt hat. Das Geld liegt auf der Straße, liebe Leser. Man muss es nur aufheben.

starring

8. Gescannte Katzen – Ein Kunstprojekt

Hier ein Projekt, das genau zwei Schicksale kennt: Entweder Ralph Scott wird hysterisch reich mit seinen Katzen-auf-Scannern-Bildern, oder es geht wirklich jedem am Arsch vorbei. Dazwischen gibt’s nichts. Übrigens: Der einzige Weg, das Projekt wirklich 22.000 Dollar kosten zu lassen, erfordert, die Katzen vorher mit 22.000 Dollar zu füttern. Und das ist Tierquälerri. Pfui.

cats

9. American Ass

Normalos zahlen ihren Urlaub selbst, Visionäre lassen zahlen. Chris B. ist so ein Visionär. Er möchte an die 12 schönsten Orte der USA reisen und sich dort mit seinem nackten Hintern ablichten lassen. Das Projekt American Ass findet seinen Abschluss in einem Kalender mit den Motiven und das Ganze kostet natürlich zusammen 15.000 Dollar. Wenn er’s schafft, ist er der Ai Waiwai der Vereinigten Staaten.

americanass

10. Jesus Loves Bitcoins

Jesus Loves Bitcoins als Sticker fürs Auto. Wir stellen uns gerade vor, wie der Ideen-Urheber aus der Dusche sprang, eilig nach einem Kulli suchte und die Idee notierte. Vor seinem inneren Auge war da plötzlich eine Yacht, ein Gestüt und ein Nachbau der Sagrada Família als Wohnhaus. Aber die Community spielte nicht mit. Konnte man so nicht voraussehen.

bitchessticker

NEU IM BOHEMIAN BROWSER BALLETT

Schreibt Bücher über die Abschaffung des Internets und Drehbücher für das Bohemian Browser Ballett. Präsentiert hier seit 2010 alles Wissenswerte aus der digitalen Hölle und alles Lobenswerte aus dem digitalen Himmel. Alle Infos zum Buch: www.dasinternetmussweg.de