Greenwashing grotesk – Warum uns der neue Unilever Spot so fertig macht

in Werbung by

bullshiheit

Für diesen Artikel ist es hilfreich, den Begriff “Perfidie” näher zu erleutern:

Als Perfidie (lat. perfidus = treulos, unredlich) beziehungsweise mit dem davon abgeleiteten Adjektiv perfide werden Handlungen einer Person oder Personengruppe bezeichnet, die vorsätzlich das Vertrauen oder die Loyalität einer anderen Person oder Personengruppe ausnutzen, um beispielsweise in geschäftlichen Beziehungen oder in militärischen Auseinandersetzungen einen Vorteil zu erlangen.

Unilever hat mit dem neuen Projekt Sunlight Spot des Unternehmens die Benchmark in Sachen perfider Werbung markiert. Dafür erstmal Gratulation. Ohnehin fährt der Konzern gerade einen bemerkenswerten Film in Sachen Außendarstellung. Auf der Homepage klickt man sich durch zig Menüs, bis man zum ersten Spülmittel kommt. Bis dahin muss der Verbraucher glauben, er sei bei einem Greenpeace-Amnesty-Hybriden gelangt, der 99 Prozent der Bill & Melinda Gates Stiftung hält. Das machen Unternehmen mit Dreck am Stecken gerne, die Fachwelt redet von: Greenwashing.

Vor einigen Jahren ging’s los mit dem neuen Lieblingskind der Marketing-Manager namens CSR (Corporate Social Responsibility). Darunter fallen grob gesagt sämtliche Maßnahmen, die Organisationen gegen ihre Kritiker ins Feld führen können: Wir spenden viel, wir bauen Schulen, wir trennen Müll, wir stellen Frauen ein. Das ist per se eine fantastische Entwicklung, weil eine Gesellschaft auf diese Weise Unternehmen dazu verdonnert, einen Beitrag über das ökonomische Prinzip hinaus zu leisten. Und wer Gutes tut, darf auch darüber reden.

Aber man kann den berühmten Bogen auch überspannen. Und dann wird’s perfide. Die Fachwelt redet von: Bullshitting. Darunter fallen alle Maßnahmen der Augenwischerei und dem gefährlichen Spiel mit den Emotionen der Verbraucher. Lügen ist zu einfach und außerdem verboten. Aber die beste Lüge ist die penetrante Suggestion und in der Kategorie (jetzt schließen wir den Bogen) hat sich Unilever kann gerade zum Meister gekürt: Der Spot “Why bring a child into this world?” ist ein so grotesk perfides Bullshitting-Meisterwerk geworden, dass einem die Ohren schlackern. Und wir können es keinem verdenken, ihn trotzdem schön zu finden.

Zur Story:

Wir haben einen hochglanz-gecasteten Ethnien-Mix in einem großen Raum mit einem Fernseher. Den völlig überraschten Models werden Szenen des Elends gezeigt. Anschließend folgt die Frage aller Fragen: Warum ein Kind in diese Welt setzen? Erschüttert durch dieses naive bzw. voll emotionale Experiment liefern sie uns Gedanken, die uns Nachdenken lassen (zu emotionaler Musik). Alles halb so schlimm: Unilever hat doch eine Studie in Auftrag gegeben. Danach wissen wir jetzt endlich, dass die Hauptmotivation von Erwachsenen für nachhaltiges Handeln in der Zukunft ihrer Kinder liegt. Dieser verblüffenden Erkenntnis folgt das Project Sunlight. Was da konkret passiert liest sich auf der Projektseite unter dem Menüpunkt “What is project sunlight?” wie folgt:

whatis

Gar nicht mal so aussagekräftig. Wir fühlen uns gebullshittet. Nicht weil Unilever an seinem Image dreht, sondern weil hier so schamlos die komplette Klaviatur der Bullshit-Schlüsselmotive auf den Zuschauer abgefeuert wird. Weil hier Dinge wie Elternschaft, Krieg und Elend den einzigen Zweck verfolgen, uns zu berühren. Aber am Ende der Kette steht keine Veränderung, sondern die Flora-Margarine oder das Axe-Deo. Und man darf es definitiv unanständig finden, wenn Unternehmen für den Verkauf dieser Produkte so krachend auf das Herz ihrer Kunden einhämmern. Werbung ist eine coole Sache. Aber Perfidie gehört angeprangert. Ladies & Gentlemen, hier der Grand Winner in unser neuen Serie Bullshitting am Limit:

Man möchte sich am liebsten duschen. Da wurden alle Knöpfe gleichzeitig gedrückt, liebe Leute. Auf Basis des Spots haben wir mal versucht, ein Briefing zu rekonstruieren. Das Ergebnis gibt’s hier.

emotion

NEU IM BOHEMIAN BROWSER BALLETT

Sendepause
Das Browser Ballett legt eine kleine Spielpause ein. Aber nicht lange. Im Juni beginnt unsere vierte Staffel. Vielleicht sogar mit einem oder einer von Euch.
... See MoreSee Less

View previous comments

Wann kommt denn endlich die Heimscheisser-VR in den Handel? Kümmert euch in der Pause mal darum bitte! Nicht mal Amazon hat die... Traurig, einfach nur traurig... 😉

3 days ago   ·  1
Avatar

Ich bin für einen 2 Stunden Browser Ballett Film demnächst . 😁

3 days ago
Avatar

Christoph!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! DEIN JOB!!!!!!!!!!!1!! 😂😍🤷‍♀️

3 days ago   ·  1
Avatar

Thema vapen könntet ihr noch abarbeiten. Dazu gibt's sogar ein lifestyle magazin namens VAP.

3 days ago
Avatar

Wie wärs in der 4. Staffel mit was neuem.. ? nazis, hitler oder zweiter Weltkrieg, lang nicht gehabt 😂

3 days ago
Avatar

Esst mal ne handvoll Heuschrecken oder so... Ich würds liken. Vielleicht.

3 days ago
Avatar

sah sehr torfig aus dein whiskey

3 days ago   ·  1
Avatar

Danke, Oberstleutnant Brandes!

3 days ago
Avatar

Ihr fehlt mir schon jetzt. Kommt mit tollen Ideen zurück.

3 days ago
Avatar

Faule Bande ;)

3 days ago
Avatar

Staatliche Gelder jetzt schon verprasst? Tststs.... :v

3 days ago
Avatar

Schönen Urlaub euch! Ihr habt es verdient!!

3 days ago
Avatar

Daniel Behringer Lust auf‘n Nebenjob? ;) LG

3 days ago
Avatar

Äleisa-Vitsch Kovi 😑

3 days ago

1 Reply

Avatar

Kilian

3 days ago
Avatar

Tor LöwenherzBin Bohemian. Aber kein Comedian, igitt.

3 days ago
Avatar

Comment on Facebook

Head-Autor und Grüßaugust vom Browser Ballett. Präsentiert hier seit 2010 alles Wissenswerte aus der Welt der sehr guten und dramatisch schlechten Ideen. Besuchen Sie mich doch mal bei der Arbeit: https://www.facebook.com/bohemianbrowserballett/ https://twitter.com/BrowserBallett