BABOBA vs. PEGIDA – Kampmann, Grabowski und Freunde beziehen Stellung

Bildschirmfoto 2014-12-20 um 11.53.16

Es ist der heißeste Trend des Winters: Fremdenfeindlichkeit ist wieder in. Das Volk demonstriert seinen Willen in immer mehr Städten und fragt mutig: Können so viele Menschen denn wirklich alles Vollidioten sein? Natürlich nicht. Schon immer war die Masse klug, während sich die dumme Minderheit in Politik, Kultur und Medien gerettet hat. Unser Conrad ist wie immer ratlos. Und wie immer, wenn er nicht weiter weiß, befragt er sein Evangelium namens Bang Boom Bang. So sieht man in Unna die Ereignisse:

Alles für die Familie – Alle Grabowskis in einem Film!

Bildschirmfoto 2014-12-19 um 16.39.11

Wir weinen hier gerade Ozeane vor Glück, sind aber auch verlegen, weil wir schon vor so langer Zeit aus der Kirche ausgetreten sind. Es gibt nämlich doch einen Gott! Ach, was sagen wir, es gibt hunderte. Anschnallen: Ralf Richter spielt wieder den Kalle Grabowski. Aber das ist noch lange nicht alles. Im gleichen Film spielt er auch noch Puff-Pate Harald Grabowski aus Goldene Zeiten sowie den Grabowski aus Was nicht passt wird passend gemacht. Noch nicht Hosianna schreien, es wird noch besser: Ralf Richters Sohn Maxwell Richter spielt auch mit! Das ist Grabowski hoch drei! Die Story ist doch scheißegal und dass Peter Torwarth nicht Regie führt, soll uns auch nicht kratzen. Viel wichtiger ist die Kohle. Die gibt’s nämlich noch nicht, sondern will erst per Crowdfunding oder wie Ralf sagt “Crowdfounding” eingesammelt werden.

Bildschirmfoto 2014-12-19 um 16.39.44

250.000 Steine müssen zusammenkommen, was für einen unabhängigen Film nicht arschviel ist. Wir betteln Euch auf Knien darum an, da ein kleines wenig in den Beutel zu werfen. Wir werden ungefragt bis zum letzten Blutstropfen mithelfen. Wir haben schon genug Berlinale-Filme mit Lars Eidinger gesehen. Die waren alle wichtig und schwierig und hatten tolle, lange Einstellungen. Aber wenn es mal wieder Zeit für etwas ist, dann ist es Zeit für Grabowski. Amen.

Bildschirmfoto 2014-12-19 um 16.42.21

Zum Organisatorischen: Das Funding läuft noch sportliche 58 Tage, gezahlt wird genau hier. Wer keine Angst vor der Unsterblichkeit hat, der kann sich hier als Komparse vormerken lassen. Wer immer noch nicht überzeugt ist: Claude Oliver Rudolph spielt den Apachen.

2cfaf1aa

Hier alles, was Ihr sonst noch wissen müsst:


Danke Jörg

Eine Endlosschleife auf das Leben

Kommt schon, noch ein paar Stunden an der Stanze hocken und dann ist für die meisten Weihnachtsferien. Nur für Euch hier der besinnlichste Coub, der je zusammengeschossen wurde. Stichwort: Das Leben ist zum Leben da.

Kein Witz – Wie der Verfassungsschutz um Nachwuchs wirbt

Vorbei sind die Zeiten der Schlapphüte, die zu Filterkaffee und Käseschnittchen über russischen Verschlüsselungsalgorithmen brüteten. Der moderne Verfassungsschutz von heute ist jung, frisch und YOLO. Mit einem pfiffigen “Kein Witz!” wird dem Nachwuchs signalisiert: Hier wird man auch schon mal aus einem Hubschrauber abgeseilt. Hoch im Kurs stehen dabei Observierungskräfte mit einer feinen Spürnase. Wir raten Bewerbern: Nur Mut, die Latte hängt tief. Eure Vorgänger haben nach den NSU-Morden lediglich ein paar Dönermänner beschatten lassen.

kein-witz

Job
via interweb3000

Pegidaloca – Jan Böhmermann reicht PEGIDA die Hand

Bildschirmfoto 2014-12-19 um 11.01.22

Wer, wenn nicht Jan Böhmermann? Als letzter vernünftiger Geist im Mainstream-Sumpf reicht er den NSDAP-Nachfahren die Hand und fordert: Wir müssen diese Menschen in der Popkultur aufnehmen. Wir können nicht Menschen dafür kritisieren, andere auszugrenzen und dann selbst dicht machen. Dafür gibt’s von Schlecky Silberstein den Integrations-Dodo. Hier die Top 5 aus den PEGIDA-Charts.


via neo

Kim Jong-un Death Scene aus The Interview – Yippie Ya Yeah Schweinebacke

Bildschirmfoto 2014-12-19 um 10.00.43

Es ist vielleicht der beste Film, den wir nie sehen werden. Oder der erste Film, den man nicht gesehen haben muss, um ihn zu mögen. Vielleicht sogar der erste Film, der nie dazu bestimmt war, überhaupt gesehen zu werden. Auf jeden Fall ist James Franco und Seth Rogen mit The Interview der Filmcoup des Jahres gelungen. Der PR-Stratege war nämlich niemand Geringeres als Kim Jong-Un höchstselbst. “Sollte irgendein Kino den Film spielen, dann gibt’s hier aber ein zweites 9/11.” lässt sich der junge Führer zitieren. Sony Pictures guckt in die Röhre, während Roggen und Franco ihr Glück kaum fassen können.

Für alle, die gerade erst aus dem Koma erwacht sind: In The Interview sollen zwei Journalisten gespielt von Seth Rogen und James Franco Kim Jong-Un ermorden. Jetzt ist die zentrale Szene des geglückten Anschlags ins Netz gesickert und bei allem Respekt: Die Macher der Nackte-Kanone-Serie hätte sich 15 Minuten Zeit dafür genommen und Kim anschließend mit einem Gummihuhn im Hintern verenden lassen. Aber kritisieren ist immer leicht. Außerdem passt Katy Perrys Firework perfekt. Hier die Szene, die für den ganzen Wirbel gesorgt hat.


via telegraph

Powered by WordPress. Designed by Woo Themes