Die Pizza-Torte – Esskultur made in Kanada

Amerikanischer geht’s nicht, auch wenn das Ding aus Kanada kommt: Die Leute von Boston Pizza präsentierten gerade diese Pizza-Kreation, die der kulinarisch sensible Europäer wohl als “barbarisch” bezeichnen würde. Amis, Kanadier und Kiffer stehen hingegen Kopf und fordern bereits einen Feiertag für die Torte, obwohl sie noch nicht mal erhältlich ist. Zur Stunde dürfen Cholesterin-Junkies aus Kanada, Mexiko und den USA noch drüber abstimmen, aber wir legen uns fest: Das Ding wird kommen. Die WHO ist alarmiert.

bostonpizza
via drlima

Auswandererfamilie ausgesetzt – Der Polizeibericht des Tages

Und dann war da noch dieser inspirierte Einsatzbericht, den die Polizei Köln neulich über ihre Facebook Page teilte.

Bildschirmfoto 2014-04-18 um 12.49.24

Verhinderte Auswandererfamilie in bergischem Gewässer ausgesetzt

Eine immerhin zehnköpfige, vaterlose Familie hat am Nachmittag des 16. April (Mittwoch) an der Bundesautobahn 4, Anschlussstelle Bensberg Polizei und Feuerwehr geraume Zeit in Atem gehalten. Nach vierstündigem Hin und Her wurde die gegenüber den Einsatzkräften äußerst unkooperativ – um nicht zu sagen ignorant – auftretende Mutter mitsamt ihrer ebensolchen Brut in Gewahrsam genommen.

Wobei die Hintergründe des ausgesprochen riskanten Verkehrsverhaltens der nicht ungepflegt erscheinenden, wiewohl offenbar wohnsitzlosen Großfamilie weiterhin unklar sind. Es steht zu hoffen, dass sie zumindest nicht in suizidaler Absicht unterwegs war. Möglicherweise des ruhelosen Daseins im Bergischen Land überdrüssig, hatte die verantwortungslose Mutter jedenfalls kurzerhand die Zöglinge unter ihre Fittiche genommen und sich per pedes in Richtung Domstadt aufgemacht. Nicht auszuschließen, dass sie mit ihrer kleinen, der Landessprache nicht mächtigen Schar ins westliche Ausland verduften wollte. Aber so weit kam es nicht.

Wann und wo auch immer der beschwerliche Fußmarsch seinen Anfang genommen hatte – an der A4 wurde er gegen 16.10 Uhr von alarmierten Polizeikräften jäh gestoppt. Denn unmittelbar zuvor hatte ein umsichtiger Autofahrer die Anschlussstelle in Fahrtrichtung Köln befahren. Und angesichts der sich ihm dort plötzlich darbietenden Notlage hatte der Mann geistesgegenwärtig den Notruf 110 gewählt: “Hier watschelt eine Entenfamilie die Auffahrt hoch!”

Der eintreffenden Streifenwagenbesatzung bot sich eine nur schwer kontrollierbare Situation: Entweder im strikten Entenmarsch, oder wahlweise kurz auffliegend und Haken schlagend, lief das possierliche Federvieh immer wieder quer über die Fahrbahn. Von den Beamten aufmerksam gemacht, mussten weitere Fahrzeugführer anhalten, um den quirligen Küken das Queren der Fahrbahn unfallfrei zu gewährleisten.
Vehement entzogen sich die verhuschten Unruhestifter jedoch mit spontan eingelegten Spurts dem Zugriff der Beamten. So schlug auch der Versuch, die kleine Bande mit lauter, deutlicher und inhaltlich hinreichend bestimmter Ansprache wieder die Auffahrt hinunterzutreiben, kläglich fehl. Zuletzt flüchtete sich die Entenfamilie unter vermeintlich schützende Brombeerhecken im von Fahrbahnen umgebenen sogenannten Sichtdreieck der Anschlussstelle. Neben der weiteren Verkehrsabsicherung kamen die Uniformierten nicht umhin, die in derlei Einsatzgeschehen eher bewanderten und ausgestatteten Kollegen der Berufsfeuerwehr Bergisch Gladbach hinzuzuziehen. Und “Berga” erschien mit einem Tiertransportwagen auf dem Plan.

Gleichzeitig jedoch schlugen sich die – wiewohl für den Dschungelkampf gänzlich untrainierten – Beamten selbst in die Büsche und kämpften sich durch dichtes Unterholz bis zu den Flüchtigen durch. Nach und nach gelang es den nicht ganz freiwilligen Entenjägern, auch unter Hinzuziehung des Tierschutzvereins Kürten, die gefiederten Kleintiere zu schnappen.

Eingedenk ihrer biologischen Bestimmung als Wasservögel wurden die in Gewahrsam Genommenen dann vermittels Transportboxen der Tierschützer zu einem Weiher im beschaulichen Erholungsgebiet Brücker Hardt transferiert. Ein verantwortlicher Enterich war bis dahin keineswegs bei den Einsatzkräften vorstellig geworden.

Ohne ihre selbstlosen Retter auch nur eines geringschätzigen Blickes zu würdigen, fühlte sich die putzige Truppe im kühlen Nass wieder ganz in ihrem Element. In gänzlich wiedergefundener Contenance entschwamm die gefiederte Großfamilie gegen 20 Uhr seelenruhig und in Kiellinie. Allerdings augenscheinlich ziellos. Und so steht die nächste Verkehrsübertretung seitens dieser demonstrativ unbelehrbaren Vogelbande realistisch zu befürchten…

enten
Danke Sal

Powered by WordPress. Designed by Woo Themes